Smokehead Extra Rare

Heute kam mal wieder ein Whisky ins Glas der seine Destillerie hinter einer Marke versteckt.

Ich habe seinen kleinen Bruder, den ’normalen‘ Smokehead bereits besprochen, ein Whisky den ich immer noch gerne trinke.

Ob das nun ein Bowmore, Ardbeg oder was auch immer ist, diese Spekulation überlasse ich gerne anderen, mir geht es darum ob mir der schmeckt, oder eben nicht.

Nun also der in einer grauen 1 Liter Flasche daherkommende Extra Rare, den man leider im Gegensatz zum kleinen Schwarzen auf unglückliche 40% herunter verdünnt hat.
Smokehead Extra Rare Flasche
Die Tube wurde, wie auch beim ’normalen‘ schwarzen Smokehead, stylish mit sinnfreien Schlagworten geprägt – wers mag.

Um den Preis neben der stabilen Tube noch ein wenig weiter sinnfrei in die Höhe zu treiben steckt die Buddel mit dem Smokehead Extra Rare in einem schwarzen Leinensäckchen.
Grau wäre konsequenter, oder?

Ich bin ja bekanntlich ein Freund davon, eher schlichte Schachteln mit gutem Whisky zu einem vernünftigen Preis anzubieten, anstatt die Marketing und Krimskrams Abteilung unnötig zu subventionieren, aber der Trend scheint ja leider ins Gegenteil zu kippen.
Wie man an der aktuellen Rocks Edition des normalen Smokehead sehen kann, erhöht sich der Preis gleich mal um 2-4 Euro pro Flasche, wenn man Totenköpfe aufs Cover bringt. m(
*edit* Eben einen Händler gesehn bei dem die Rocks Edition sogar weniger kostet, als der in der normalen Dose. Löblich!*

Irgendwo muss es offenbar einen Markt für Schnickschnack und Designgehampel geben.
Vermutlich bei den Hirnfraßköppen, die gleichzeitig immer mehr über teure Preise bei Whiskys jammern, aber sich nicht zügeln können, wenn wieder eine Sonderedition aus dem All oder ähnlicher Mumpitz extrem überteuert auf den Markt geworfen wird.

Wenn man aber von der Tube und dem Säckchen absieht, haben wir es schlicht mit einem typischen Vertreter der Gattung rauchiger Gruß von Islay zu tun.
Und ehrlich das reicht mir, da brauche ich kein Poster, T-Shirt oder ein Würfelspiel aus Seehundknochen als goodie im Pack.
Obwohl das mit den Knochen … *eg*

Genug geschimpft, neben meinem Furor gibt es selbstverständlich noch ein paar Tastingnotes, denn ich trinke Schnaps ja nicht nur zum Spaß. 😉

In der Nase trifft einen zuerst der Rauch, aber nicht so wuchtig und extrem wie man es befürchten könnte, wenn man noch den kleinen schwarzen Smokehead in Erinnerung hat.
Hier kommt der Rauch zwar deutlich, aber nicht aufdringlich und geht aromatisch in die Richtung erlöschendes Lagerfeuer und nicht medizinische Wunddesinfektion.
Angenehm findet sich eine leichte Zitrusnote die sich gut und harmonisch mit dem Rauch verbindet. Sehr schöne Nase hat der kleine Racker, sehr gut. 🙂

Im Mund fällt die starke Weichheit, ja fast schon Wässrigkeit auf – da fehlen mir 3-6% Alkohol- um ihn etwas stärker einschlagen zu lassen.
Den Kanonenkugeleinschlag, den man dem schwarzen Smokehead gewöhnlich nachsagt, zumindest in der Marketingabteilung von Ian Macleod, ist hier eher ein Wattebäuschchen.
Schade, aber es muss ja auch nicht immer rummsen wie blöd.
Dafür ist er durchaus würzig und überraschend honigsüß mit einem leichten Hauch Salz.
Vordergründig steht der Rauch aber auch im Geschmack und verspricht so einem Peathead durchaus Vergnügen.

Nachdem der Wattebausch den Rachen hinunter geht, reizt er die Laufbahn noch ein wenig und macht es dort sanft warm.
Der Rauch, die Süße und eigentlich alles vergeht aber überraschend schnell.
Einer der rauchigen Islays bei dem schon der ganze Spaß verschwunden ist, bevor die Zahnbürste zum Einsatz kommt.
Etwas enttäuschend.

Hmm, wie soll man den Kerl nun werten?

Wenn ich bedenke, dass es sich um eine Literflasche handelt, so ist er sogar fast in der gleichen Preisklasse wie der, von mir sehr gemochte, schwarze Smokehead.
Man findet ihn, wenn man ihn denn findet, für einen Literpreis von 45-49 Euro.
Ich würde den für 45 nehmen, da passt das Preisleistungsverhältnis durchaus – später fängt es imho zu hinken an, wie meine meist lausigen Vergleiche. 😀

Geschmacklich finde ich den Smokehead Extra Rare etwas komplexer und weniger Aufmerksamkeit erheischend nur primär auf Rauchbombe setzend, aber dafür geht ihm mit seinen 40% leider sehr schnell die Puste aus.
Da hätte ich gerne etwas mehr Spielraum gehabt um selber ein wenig mit der Wasserbeigabe zu spielen.
Durch seine wässrigen 40% ist er allerdings auch sehr süffig und angenehm zu trinken, sicher ebenfalls nicht zu Verachten – ein kleiner Spaßracker.

Beide Smokeheads ohne Altersangabe sind natürlich Meilen vom 18 jährigen Smokehead entfernt, der allerdings auch in einer unsinnig hohen Preisklasse spielt.
Für dessen Preis bekommt man fast 2,5 normale Smokeheads, deutlich zu teuer, auch und besonders im Vergleich zu anderen 18 jährigen Islaygewächsen – bspw. einem Laphroaig 18, der locker 20 Euro weniger kostet.

Wertung Single Malt
Smokehead Extra Rare

Geschmack:

Preis-/Leistungsverhältnis:

Fazit: Ein schöner süffig und trinkbarer Islaywhisky, der etwas schwachbrüstig in sinnfreiem Leinensäckchen daherkommt. Kann man kaufen, aber ein Caol Ila 12 oder ein Lapa QC sind imho bei einem ähnlichen Preis qualitativ überlegen. Wer den schwarzen Smokehead mag, kann mal einen Versuch wagen, alternativ kann er den auch einfach mal auf 40% verdünnen. 😉

Ihnen Ihr Blödbabbler

Rating-Info
6 Perfekt – 5 Wunderbar – 4 Lecker – 3 Gut – 2 Brauchbar – 1 Widerlich – 0 Fußbad

Ein Gedanke zu “Smokehead Extra Rare

Schreibe eine Antwort zu Anonymous Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.