Glen Grant 16

Von Glen Grant habe ich bisher den 25 jährigen -in der Abfüllung von Gordon& Macphail 2011 auf einer Whiskymesse- und den NAS „The Major`s Reserve“ im Glas gehabt.
Der von Jim Murray recht gut besprochene 10 jährige steht noch verschlossen im Regal und wird vermutlich im Frühjahr/Sommer 2015 an der Reihe sein.

Nun also der 16 jährige aus dem Hause Glen Grant.
Ich muss gestehen, ich finde die Preispolitik von Glen Grant gut -billige Papiertuben statt mit Swarovski Steinchen besetzte Platinumhüllungen in Samt ausgeschlagen- drücken den Preis meist in angenehme Regionen.
So auch beim 16 jährigen. Mein Exemplar kam in einer 1 Liter Flasche daher und kostete im befreundeten Ausland knappe 37 Euro, was ungefähr dem Preis für die 0,7 Liter bei den Versandhändlern entspricht.
Bei einem Händler fand ich ihn für knappe 43 Euro den Liter.
Glen Grant 16 Flasche

Genug von schnöder Kohle, hin zum Genuss.
Abgefüllt wird der 16 jährige mit 43% und scheinbar ohne Farbstoffzugabe (zumindest steht auf meiner Buddel nix und soweit ich weiß ist es Plicht. Auch bei den Onlinehändlern ist man sich offenbar nicht einig).

Aus dem Glas steigen süße, mandelige Noten, es ist irgendwie ein seidiges Aroma, leicht und lecker.

Im Mund kommt zuerst süßer Honig, dieser wird aber sofort von einer adstringierenden Welle eingefangen. Er hat ein wenig holzige Würze, leichte Bitterkeit(angenehm) und einen Hauch Vanille. Die Lippen hinterlässt er -nach der Art wie es Lippenpflegeprodukte gerne tun- leicht gefettet.

Der Abgang wird vom Mund zusammenziehen der würzigen Trockenheit dominiert, geschmacklich überwiegt noch die Vanille.

Was ich allerdings nicht gefunden habe, ist die Fruchtigkeit reifer Gartenfrüchte, die Glen Grant selbst in ihren Tastingnotes anführen.
Als erklärter Wenigmöger von reifen, dunken und faulen Früchten ein Segen für mich. 🙂
Wenn ich Früchte assoziiert hätte dann am ehesten grünen Apfel und vielleicht ein wenig Aprikose.

Für mich ein sehr feiner Sommerwhisky, der mit einer schönen Leichtigkeit daherkommt aber auch schon ein angenehmes Gegengewicht vom Holz abbekommen hat.
Schmeckt lecker und ist dabei weich und mild.

Wertung Single Malt
Glen Grant 16

Geschmack:

Preis-/Leistungsverhältnis:

Fazit: Ein 16 jähriger (Sommer)Whisky, der für kleines Geld zu haben ist und wirklich lecker schmeckt; dank seiner Milde ist er auch angenehm zu konsumieren, wenn man sich nicht am trocknen, adstringierenden Element stört. Ich fands stimmig.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Rating-Info
6 Perfekt – 5 Wunderbar – 4 Lecker – 3 Gut – 2 Brauchbar – 1 Widerlich – 0 Fußbad

Ein Gedanke zu “Glen Grant 16

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.