So einfach?

Ein weiteres Thema, aktuell in deutschen Gazetten als Aufreger unterwegs.
Familienplanung der chinesischen Art.

Die Älteren unter uns erinnern sich vermutlich noch, die sogenannte chinesische Ein-Kind-Politik war in alten Zeiten (vor 2015 und nach 1979) immer mal gerne für ein moralisches Schnaufen gut, gerne verbunden mit dem Hinweis auf das böse, totalitäre Element durch diesen staatlichen Eingriff in die individuelle Fortpflanzungsplanung und das unkontrollierte Verbreiten der eigenen Gene.

Nun muss man aber wohl dennoch -trotz der Richtigkeit des Schnaufens-gleichzeitig konstatieren, dass die chinesische Diktatur in Bezug auf ungebremstes Bevölkerungswachstum damit auch Erfolge verzeichnen konnte.
Obwohl es sicherlich diverse signifikante (weiche) Indikatoren gibt die mit sinkenden Geburtenraten korrelieren, bspw. steigender Wohlstand, Bildung für Frauen und Zugang zu Mitteln der Familienplanung, sind harte Maßnahmen -bei Absenz der vorgenannten- sicherlich ein probates Mittel um quasi aus dem Stand regulativ einzugreifen(man spricht im Zusammenhang mit der Ein-Kind-Politik von 300 Millionen weniger Menschen).

So habe ich die chinesische Ein-Kind-Politik bisher verstanden, als ein Mittel endliche Ressourcen länger zu erhalten (bspw. Hungersnöte zu verhindern), indem der Planet nicht zu schnell (über-)bevölkert wird.
Quasi ein flatten-the-curve in Bezug auf die Reproduktion des Menschen.

Das nun dort, im Lande Maos, wohl selbst in den besten Zeiten nicht jedes Paar nur 1 Kind hatte, es qua Vorgaben bereits diverse Ausnahmen(Landbevölkerung, Erstgeborenes Kind ein Mädchen etc.) davon gab, und es dann auch letztlich zu einem demographischen Problem -neben der üblichen „Wenn-wir-die-Technik-schon-haben-machen-wir-den-weiblichen(nutzlosen)-Fötus-mal-weg“ Idiotie- führte, kann, und muss, man dennoch zur Kenntnis nehmen.
Und auch, dass wir den Chinesen für den Versuch dankbar sein dürften, da eben die Geburtsrateneinbrüche -bei einem Wachstum auf hohem Niveau- der Welt insgesamt etwas Luft verschafft haben dürften, bis die oben genannten weichen Faktoren des Fortschritts den Job dann übernehmen.
So lag die Geburtenrate in China noch in den 1960er Jahren bei durchschnittlich 8 Kindern pro Frau, was das in Konsequenz für die Bevölkerungszahl Chinas (und somit der Welt) bedeutet hätte, wenn diese Zahl ungebremst (unwahrscheinlich) oder nur ganz leicht abgeschwächt worden wäre (in Bezug auf Wohlstand wahrscheinlicher) kann man sich anhand einer der aktuell kursierenden Corona Kurven verdeutlichen.

Kommen wir zum aktuellen Problem. Es gibt Bevölkerungsgruppen (meist mit umgekehrt korrelierendem Verhältnis von Religion und Bildung – je mehr Religion, desto weniger Bildung, dafür umso mehr Kind).

Das lässt sich zumeist innerhalb von Ländern (religiöse Menschen haben eher mehr als 2 Kinder) belegen, global, gegeneinander funktioniert das nicht unbedingt immer.
Beispielsweise liegt die Kind-pro-Frau Ratio im Iran bei 1.59 (im Verhältnis Deutschland bei 1.48) und in Israel bei 2.89 (Saudi-Arabien 2.42) und in China bei 1.64. Man kann sich da bspw. via gapminder oder auch im Beitrag von Carsten Frerk angucken und noch mal verdeutlichen.
Auch zum Verhältnis von Geburtenzahlen ‚muslimischer‘ zu Einheimischen in Deutschland, hat Carsten Frerk einen sehr reichhaltigen Beitrag bei der Forschungsgruppe Weltanschauungen geschrieben:Geburtenzahlen von Kindern muslimischer Mütter/Väter
Die Schlussfolgerungen die Carsten Frerk trifft, widersprechen nicht der oben von mir geäußerten Annahme, da innerhalb der Gruppe‘ Muslime‘ eben nicht alle homogen und gleich gläubisch sind, wie auch bei den Durchschnittswerten der Einheimischen, sondern das Mittel bildet gerade die Spanne ab.

Wenn nun also der SPIEGEL und auch andere Leitmedien der sogenannten Qualitätspresse in diesem Land damit aufmachen, „Zwangssterilisierungen in China – „Das ist unvorstellbar„, dann bedienen sie damit erst einmal Emotionen, was ja inzwischen die Hauptwährung in der Presse geworden zu sein scheint.
Wer gruselt sich nicht bei dem Gedanken an eugenische Zwangsmaßnahmen, besonders wenn diese in Lager stattfinden ist die Assoziation zur deutschen Geschichte und dem nationalsozialistischen Rassenhygienewahn nicht weit, der Weg zu Mengele und Auschwitz sprachlich bereist inkludiert. Und so empört sich Herr Zand, der Autor des Artikels: „[…]junge Frauen, denen Verhütungsmittel verabreicht und Spiralen eingesetzt werden; gynäkologische Zwangsuntersuchungen, Zwangssterilisationen, ja Zwangsabtreibungen..

Es geht, so viel ist klar, darum, dass die muslimischen Uiguren, Dorn im Fleisch der chinesischen Offiziellen, scheinbar das tun, was man gemeinhin mit religiös und ungebildeten Menschen in Einklang bringt, sie vermehren sich deutlich jenseits der staatlich vorgegebenen Zwei-Drei-Kind-Politik (wenn ich die mal so nennen darf).
Wir erinnern uns, zwei Kinder bedeuten die Population bleibt ungefähr stabil, drei oder mehr davon und die Population wächst. Übrigens auch eine Vermutung, warum in eher säkulären Gesellschaften die Zahl der Religiösen wieder zunimmt, obwohl Kirchenaustritte eher das Gegenteil vermuten lassen würden. Die Hardcore-Gläubischen, sind zwar in Zahl weniger, bringen aber ihr Erbgut deutlich häufiger ins Spiel und halten so eine potentielle Zukunft von Religion relativ und absolut am Köcheln.

Nun ist die Quelle- etwas salopp- im Beitrag als kommunismuskritisch bezeichnet, mit der Jamestown Foundation eine sicher nicht ganz neutrale Organisation. Das aber nur als Hinweis gedacht, wenn man das folgende Zitat liest.

Zugleich habe der Staat Millionen in neue Maßnahmen der Geburtenkontrolle investiert. Xinjiang, dessen Bevölkerung jahrzehntelang rasch wuchs, zähle inzwischen zu den Regionen mit den niedrigsten Geburtenraten. „Diese Art von Rückgang ist beispiellos“, sagte Zenz der Nachrichten Agentur AP. „Das ist Teil einer umfassenderen Kontrollkampagne, um die Uiguren zu unterwerfen.“

Kommt nur mir der angedeutete Vorwurf -als Vorwurf?!-, der chinesische Staat habe Millionen in Geburtenkontrolle investiert, eher lächerlich vor?
Geburtenkontrolle kann ja viele Bereiche umfassen, Sterilisation, Kindstötung oder ähnliches wären da vermutlich nicht die ersten Mittel der Wahl.
Aufklärung, Wohlstand oder auch das kostenlose Verteilen von Verhütungsmitteln, Brechen von Zwangsheiraten, arrangierten Ehen oder religiös motivierten Fortpflanzungsgeboten könnte man sich ebenfalls darunter vorstellen. Also ich zumindest.

Im nächsten Satz formuliert dann der Zitierte genau das Problem, weshalb dort wohl staatlicherseits eingegriffen wird: die „Bevölkerungszahlen wuchsen rasch“.
Wenn man nun überlegt, dass die Ein-Kind-Politik in China bis 2015 offiziell galt, wäre ein Zeitraum des raschen Wachstums (Geburtenrate deutlich über >2) sicherlich ein klarer Verstoß.

Die sogenannte „beispiellose Kampagne zur Unterwerfung der Uiguren“ wäre zuerst einmal der Versuch -da scheinbar die oben genannten weichen Faktoren im Uigurengebiet nicht zu einem Rückgang der Bevölkerungszunahme geführt haben (also irgendwo hin zwischen 1.5 und 2.5)-, interveniert der Staat in diesem Sektor.
Diese Maßnahmen klingen zuerst einmal individuell drastisch, wobei ich das Einsetzen von Spiralen und Schwangerschaftstest nun -aus meiner patriarchalischen Sicht gesehen- eher am harmloseren Spektrum der Gewaltskala ansiedeln würde.
Ich kenne da den aktuellen Stand zum Thema „Spirale, als Mittel der Verhütung“ nicht, aus meiner Adoleszenzzeit betrachtet, war dies eine nicht ganz unübliche, gerne als Alternative zu Pille oder Schaum etc. genommene Form der freiwilligen Geburtenkontrolle.

Das Treten in den Unterleib hingegen ist erstmal eher eine sehr archaische Form der Geburtenkontrolle, wenn dies immer der Fall war, ist es schlicht systematische Körperverletzung oder gar Folter, über den Zwang zur Abtreibung -und meine Einstellung dazu- brauche ich hoffentlich nichts zu schreiben.

Erwähnen möchte ich aber wenigstens, rund um die Ein-Kind-Politik waren wohl (so las ich das mehrfach) dramatisch hohe Zahlen bei Abtreibungen, staatlich unterstützt und mit finanziellen Anreizen versehen, wohl keine Seltenheit.
Nebenbei ist meine Einstellung zur Abtreibung weiterhin, es ist der Körper der Frau, weswegen ihr der freiwillige Abbruch einer Schwangerschaft mit Loswerden des Zellhaufens gesetzlich erlaubt zu sein hat.
Im aktuellen Beispiel sprechen wir aber über den staatlichen Zugriff auf den Bauch und die Schwangerschaft, und da sind wir dann tatsächlich nicht mehr weit von der verabscheuungswürdigen Nazi-Rassenhygiene entfernt.

Wenn diese Maßnahmen dann tatsächlich nur gegen einzelne Gruppen geführt werden, klingt Willkür an, wobei es eben soweit ich das verstanden habe- hauptsächlich gegen religiöse Gruppen geht, bei denen (ich unterstelle das oben gesagte zum Unterschied bei der Fertilitätsrate gilt auch in China) eben mit gehäuften Verstößen gegen die aktuelle 2-3 Kind-Politik zu rechnen ist.
„Menschenrechtler“, so schreibt der SPIEGEL, sprechen dabei […]von einem „demografischen Genozid“.
Wenn man dafür sorgt, dass sich eine Population stabil hält (2) bzw. wächst (3 Kinder) ist die Aussage völliger Quatsch. Wenn natürlich jede Frau vor der Zahl sterilisiert wird, oder via eingesetzter Spirale künstlich unfruchtbar gemacht wird, wäre in letzter Konsequenz diese Aussage richtig.
Falls es aber -wie am Beispiel des „Mannes mit den 7 Kindern“ im SPIEGEL Beitrag darum geht, die archaisch hohe Zahl an Nachgeborenen auf ein ’normales‘ Maß einzubremsen, erscheint mir die Umsetzung der Politik durchaus richtig. Staatliches, übergeordnetes Handeln bricht dann individuelles Recht, kennt man auch in anderen, sogar noch demokratischeren Gesellschaften, als der Chinesischen.

Und wenn dann quasi als Autorität der „US-Außenminister Mike Pompeo sagte, die jüngsten Berichte aus Xinjiang demonstrierten „eine völlige Missachtung der Unverletzlichkeit des menschlichen Lebens und der grundlegenden Würde des Menschen“.“, dann möchte man ihm mit Goethe zurufen:

Ein jeder kehre vor seiner Tür,
und rein ist jedes Stadtquartier.
Ein jeder übe sein‘ Lektion,
so wird es gut im Rate stohn.

Und nein, ich halte den chinesischen Despotismus nicht für zukunftsträchtig, aber das allzu offensichtliche Abnicken von amerikanischen Kritikern erscheint mir auch nicht wirklich zielführend zu sein.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.