Kategorie: Erkenntnisse eines blödbabblers

Gärtner? Chauncey Gärtner!

Ich musste die Tage daran denken, wie sich der von Peter Sellers gespielte Mr. Chance vulgo Chauncey Gärtner und der aktuelle Präsident der U.S.A in ihrer Inspirationsquelle gleichen – alles was sie wissen stammt aus dem TV.
Leider bin ich mr nicht mehr sicher, ob die sellersche Empfehlung:“Nehmen sie Präparat H“, als Antwort auf eine nationale Krisenlage, die folgerichtig den Einsatz der Atombombe -statt des Hämorrhoidenmittels mit dem Namen aus der TV Werbung- verursachte im Film oder in der damaligen ‚Verarsche im MAD Heft „Benommen und in Trance“ stand. Egal..hoffen wir mal der orangen-und dummdünnhäutige Führer der freien Welt kriegt den Tipp nicht demnächst bei Foxy Lady & Friends serviert. 😉


Eigentlich gehts mir heute aber um mein neustes Projekt bei der Wiederverwendung von Gemüseabschnitten – Romasalat vulgo Römischer Salat reloaded.
Nachdem ich den Salatabschnitt jetzt ein paar Tage in kleinen Schaf-Eierbechern im Wasser habe stehen lassen, begannen nach oben hin Blätter nachzuwachsen und nach unten sich ein kleines Wurzelgeflecht auszubilden(bei einem davon, bisher).
Nun könnte ich die vermutlich in Erde stopfen und erhielte dann einen Salatkopf mit dem gleichen Erbgut den ich vor einiger Zeit bereits verstoffwechselt habe. 🙂 Interessant, wie ich finde.
Heute kam dann der dritte im Bunde dazu, mal gucken obs auch vorwärts geht, falls die etwas tiefer abgeschnitten werden.
Die äußeren, alten Blätter welken und können dann gefahrlos entfernt werden oder fallen ab.

Hier ein erstes Bild um die Sache -nun ja- zu verbildlichen. 😀
Einen gesegneten Dönertag wünscht Ihnen Ihr Blödbabbler.

Standortsuche?

In Frankfurt am Main soll am Sonntag ein Blindgänger in der Nähe der EZB entschärft werden.
Ich empfehle, wenn man schon mal da ist, auch gleich innerhalb der EZB nach weiteren davon zu suchen.

Ihnen ihr Blödbabbler in Bombenstimmung

Lecker, lecker!?

Vor kurzem las ich in der FR einen Beitrag, der sich mit dem neuen „Frankfurt geht aus“ Fressführer beschäftigte.
Neben den in Ratingangelegenheiten üblichen Tops gabs wie immer auch Flops zu verzeichnen – wo ein oben, da eben auch ein unten. Logisch.

Nun teilte einer der Betreiber -und wohl auch Koch- eines der schlechter im Rating weggekommenen Restaurants mit:
Ansonsten reißen wir uns jeden Tag den Hintern auf, damit unsere Gäste zufrieden sind.“
😯
Vielleicht liege ich ja damit falsch, aber ich erwarte von Köchen eher Handwerkskunst, gute und leckere Zutaten, mithin eben leckeres Essen.
Was ich hingegen nicht möchte, ist, dass sich Köche den Popo in der Küche öffnen und glauben mich dadurch zufriedenzustellen.
So etwas kann ich-wenn mir danach sein sollte- wohl eher an einem lebenden Glory-Hole oder schlicht und allgemeiner einem Darkroom erwarten.

In die Küche gehört das wohl so eher nicht. Pfui! 😀

Ihnen Ihr Blödbabbler, Kacker von Korinth.

Ist das so?

Kommt es nur mir so vor, dass der Vorwurf: „Selbst schuld, hast ja ein unsicheres Passwort gewählt!“, ein wenig klingt wie: „Selbst schuld, hättest ja keinen kurzen und aufreizenden Rock anziehen müssen!“?

Grübelnden Gruß vom blödbabbler

Ihr könnt nach Hause fahrn…

Dann lass ich eine alte Tradition von mir nochmal kurz aufleben: mein Kommentar zu einem Spiel der deutschen Nationalmannschaft hier im Blog.

Beim letzten Mal als es gegen die Mexikaner in Russland ging fand ich es angebracht die gute Catarina Valente singen zu lassen, heute wäre wohl eher Bruno Ganz in seiner Rolle in „Der Untergang“ passend. Ich fand die Parallelen augenscheinlich. Alle konnten sehen: mit diesem Personal ist nix mehr zu reißen und schwafeln trotzdem vom Endsieg, bzw. klammern sich an den Funken Hoffnung, den Bloch einst zum Prinzip erhob.
Meine Vermutung: Eventuell ist eine rauschende Party mit Escort Damen doch einem Trainingswochenende mit dem schwäbelnden Langweiler als Motivationsschub vorzuziehen?
Bei mir wäre es so.

Ihnen Ihr Blödbabbler, Alkoholpatriot – wenn schon Fahne, dann vom Saufen!