Kategorie: Gedanken, eigene und fremde

Ballermann als Antwort

Könnte mal einer dem Irren vom Bosporus eine Schelle aufs Maul geben, bitte.
Ich habe mich ja bereits im Oktober des letzten Jahres geäußert was ich davon halte, wenn ein Land in einem anderen meint mit seiner Armee Boden zu beanspruchen und das für legal hält.
Ich möchte am Liebsten mit dem begnadeten Barden Mickie Krause in Richtung Erdogan ausrufen: „Geh doch zu Hause, du alte Scheiße!“, oder einfach nur noch resigniert mit dem weisen Haupte schütteln, ob der unverfrorenen Dreistigkeit des Irren vom Bosporus, die er in Syrien an den Tag legt.

Ich habe in oben verlinkten Beitrag bereits auf den möglichen V-Fall der NATO hingewiesen, falls sich Syrien oder sein Sugar-Daddy Russland erdreisten sollte zurückzuschlagen und der tatsächliche bully dann nach Mama NATO schreit.

Nun, der Sultan der Türkei, der weiterhin Terroristen in Idlib unterstützt und so den Bürgerkrieg, Stellvertreterkrieg, was-auch-immer-Krieg am Köcheln hält, probiert es mit der ihm eigenen Widerlichkeit.
Er öffnet Grenzen zur EU hin, benutzt also die Flüchtlinge im Land als Menschenvieh und Manövriermasse einerseits und bombt in Syrien gegen die syrische Armee.

Wes Geistes Kind der türkische Spinner ist, klingt aus den Sätzen bei „DER SPIEGEL“ gut an. Jede Provokation von syrischer Seite werde mit aller Macht beantwortet werden. Zudem forderte Ankara Beistand der Nato und der internationalen Gemeinschaft.
Wir sprechen wie gesagt von einem Land, dass ohne Kriegserklärung Boden in Syrien besetzt hält, Krieg gegen die dortigen Kurden führt und islamistische Gruppen in Idlib unterstützt. Dieses Land, die Türkei spricht dann davon provoziert worden zu sein, weil Teile seiner Kämpfer getötet wurden…die…äh…nun einfach gar nichts dort zu suchen haben…

Dieses Land, dass helfend für die islamistischen Terroristen in Syrien in den Krieg eingegriffen hat, spricht nun von einem Verteidigungsfall und fordert die Hilfe der NATO an? Und unser eierloser Außenminister Maas fordert vehement:„Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus sprechen niemanden von der Einhaltung des humanitären Völkerrechts frei.“, Worte, die man auch gerne mal nach Washington hätte richten können, aber das sind vermutlich unterschiedliche Formen von Völkerrecht, die er meint.

Die legitime Regierung, man muss das nicht mögen, ist die Regierung vom Schlächter Assad. Der Iran und Russland wurden von der gewählten Regierung gerufen, die Amerikaner, die Türken und der IS nicht, die haben sich selbst in Spiel gebracht.

Wenn nun um den Bürgerkrieg, wenn man das so nennen will, nicht beendet werden kann, weil sich Reste der Terroristen, von der Türkei unterstützt, nicht ergeben oder abziehen wollen, sondern das Gebiet zur Kampfzone machen, sollte sich doch niemand wundern, dass dann dort geschieht, was nun mal in Kampf- und Kriegszonen immer passiert:Unmenschliches Schlachten, mörderische ‚Kollateralschäden‘, Unschuldige werden getötet, Schuldige töten etc.pp.

Nun so zu tun, als sei dies eine einseitige, nämlich rein syrische Schuld erscheint zumindest mir zweifelhaft.
Lustigerweise forderte nun der Despot aus der Türkei „[…]einen Rückzug der Regierungsanhänger und drohte mit einem Militäreinsatz, sollte das nicht bis Ende Februar geschehen.(Tagesspiegel)„.

Wer wirklich glaubt, wenn er mit dem Irren vom Bosporus gemeinsame Sache macht, er unterstütze Menschenrechte oder ähnliches, der irrt gewaltig und macht sich mitschuldig.

Es geht schlicht um die geostrategische Vormachtstellung der Türkei, eventuell auch noch ein wenig um innenpolitischen Schulterschluss durch Aggression nach außen.

Es ist an der Zeit die Verbindungen zur Türkei zu kappen, Gelder einzufrieren, Subventionen zu beenden und den unsäglichen EU-Beitrittsgesuch endlich abzusagen.

Lasst die im Mittelalter versinken, eventuell putscht vielleicht doch nochmal das Militär und die besinnen sich wieder auf einen Weg in eine anständige Zukunft. Aktuell ist mit der Türkei kein Staat zu machen.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Rassismus geht viral

Da haben wir ja nochmal Glück gehabt, dass sich die Thüringer auf ihre Wurzel besonnen haben und sich aus den Reihen der dortigen FDP -mithilfe der Schmuddelkinder der AFD- einen König haben krönen lassen, der nun schon wieder weniger ist, als ein Fliegenschiss in der neueren deutschen Geschichte.
Ich gestehe: Eine weitere Woche mit Corona-Virus Hysterie in den hiesigen Medien wäre mir deutlich zu viel geworden.

Ich predige seit Beginn der Bekanntwerdung der ersten Zahlen,Coronavirus, nicht glatzköpfige Kriegsgewinnler, auch weil ich mir die nicht sehr große Mühe gemacht hatte einfach mal nachzurechnen- dass es sich zwar um ein Problem, aber eben bisher um kein großes handelt.
Ich weise darauf hin, dass man es beobachten und nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte, aber, dass es aus meiner Laiensicht betrachtet, eben auch keinen Grund zu übermäßigem Reagieren gibt.
Die Todeszahlen sind prozentual -soweit die nicht alle falsch und verlogen sind- seit Beginn der ersten Zahlen -entgegen der bei Spiegel und FR und Konsorten anzutreffenden Wahrnehmung- eher gesunken, denn gestiegen.

Ich wies am 25.01 in meinem Heimatforum auf den leider viel zu früh verstorbenen Hans Rosling hin, der in seinem weiterhin von mir empfohlenen Buch „Factfullness“ zur Wahrnehmung von Verzerrung in den Medien schrieb:


TUBERKULOSE UND SCHWEINEGRIPPE
Und nicht nur bei Bären und Axtmördern verzerren die Medien die Verhältnisse.
1918 tötete die Spanische Grippe rund 2,7 Prozent der Weltbevölkerung. Die Gefahr des Ausbruchs einer Grippeepidemie, gegen die keine Impfung existiert, bleibt eine ständige Bedrohung, die wir alle ausgesprochen ernst nehmen sollten. In den ersten Monaten des Jahres 2009 starben Tausende Menschen an der Schweinegrippe. Zwei Wochen lang waren die Medien voll davon. Aber anders als bei Ebola 2014 verdoppelte sich die Anzahl der Erkrankungen nicht. Sie nahm noch nicht einmal kontinuierlich zu. Ich und andere schlossen daraus, dass diese Form der Grippe weniger aggressiv war, als die ersten Alarmsignale hätten vermuten lassen. Aber die Journalisten hielten die Angst wochenlang am Köcheln.
Letztlich wurde ich der Hysterie müde und berechnete das Verhältnis zwischen Medienberichten und Todesfällen. Über einen Zeitraum von zwei Wochen waren 31 Menschen an der Schweinegrippe gestorben, und eine Mediensuche in Google ergab 253 442 Artikel über die Krankheit. Das waren 8176 Artikel pro Todesfall. Im gleichen Zeitraum von zwei Wochen waren, wie ich ausrechnete, etwa 63 066 Menschen an Tuberkulose (TB) gestorben. Fast alle TB-Todesopfer stammten aus Ländern der Stufen 1 und 2, wo TB immer noch zu den wichtigsten Todesursachen gehört, obwohl sie heutzutage behandelbar ist. Aber TB ist ansteckend, und TB-Stämme können Resistenzen entwickeln und auch viele Menschen in Ländern der Stufe 4 töten. Die mediale Beachtung der TB lag bei 0,1 Artikeln pro Todesfall. Jedes Todesopfer der Schweinegrippe erfuhr somit 82 000-mal mehr Aufmerksamkeit als die nicht minder tragischen Todesfälle durch TB.((ich hab hier mal den Teil aus der deutschen Übersetzung zitiert)


Und genau eine solche Verzerrung können wir in der aktuellen Corona-Krise beobachten.
Ich habe am 27.01. im gleichen Forum platt die bekannten Zahlen dargestellt, als Reaktion auf einen „Der Spiegel“ Artikel vom gleichen Tag, der fabulierte:
Dennoch steigen die Zahlen der Opfer und Infizierten sprunghaft an, und damit eben unterschwellig eine Dramatisierung betreibt, die aus der Relation nicht ersichtlich und rechtfertigbar ist.

Infiziert Todesfall % Tag
28018 563 2,01% 06. Feb
2.744 80 2,92% 26. Jan
1300 41 3,15% 25. Jan
870 26 2,99% 24. Jan

Aktuell liegen wir bei einer Letalitätsrate von knapp über 2%, die Todesfallrate sinkt also eher, denn dass sie steigt. Und wir können davon ausgehen, dass es eine Dunkelziffer gibt, von Menschen, die erkrankt sind, aber deswegen kein Krankenhaus oder einen Arzt aufsuchen, die mithin aus der Statistik der Infizierten herausfallen. In Konsequenz sänke dadurch die Letalitätsrate weiter.

Stattdessen lese ich in der Online-Ausgabe der Frankfurter Rundschau vom 06.02. 8:01 „Zahl der Toten durch das Coronavirus 2019-nCoV so stark angestiegen wie nie zuvor „.(FRkann sein, dass der genaue Wortlaut nicht mehr auffindbar ist, die ändern scheinbar gerne via update ihre Beiträge)
Hmpf. Selbstverständlich steigt die absolute Zahl an, muss sie ja, wenn wir von einer Sterberate von um die 2% ausgehen, dann sind eben mehr Todesfälle zu erwarten, wenn die Anzahl der Infizierten zunimmt. Da der Scheitelpunkt der Infektionswelle noch nicht erreicht scheint, man fabuliert was von jetzt an bis zu zwei Wochen, ist logischerweise mit einem weiteren Anstieg an Infektionen zu rechnen.
Bis dahin ist anzunehmen, dass sich weitere Menschen infiziert haben und eben weitere Menschen sterben werden, dass ist nicht schön, aber schlichte Mathematik.

Da ich mich die letzte Zeit öfter in Krankenhäusern herumtreiben musste, konnte ich folgendes beobachten: Direkt am Eingang des Krankenhauses in dem ich mit Muttern war, ist eine Art Sitzgruppenarrangement für die Wartenden. Aufs Warten auf Godot in deutschen Krankenhäusern, einer Prozedur an der man nicht vorbeikommt – denn es dauert trotz Termin hin und wieder einige Stunden (in unserem Fall derer drei, aber dies nur am Rande bemerkt) bis man verrichteter Dinge gehen kann- muss man teilhaben; und somit auch an der gemeinsam begangenen Vergesellschaftung sämtlicher, zuvor nur eigengenutzten Viren und Bakterien, in und an besagter Sitz- und Warteecke.
Gleich nach unserm Erreichen der Sitzgruppe sitzt dort eine Asiatin mit Mundschutz und zwei weitere -ohne einen solchen- sitzen daneben.

Eigenes, rationales Denken hin oder her gewendet, man guckt trotzdem spontan irgendwie zuerst anders auf diese Szenerie, als man sich das selbst eingestehen möchte, und es auch vermutlich ohne das Viren-werden-uns-alle-killen Szenario im Hinterkopf auch würde.

Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit eher nicht vorhanden, hier eine mit dem aktuellen Coronavirus Typ Wuhan infizierte Person sitzen zu haben, auch ist die selbst errechnete Letalitätsrate im Hinterkopf ein vermeintliches Ruhekissen, obwohl ich zugegebenermaßen eher zur Zielgruppe der 2% gehöre – Vorerkrankungen lassen grüßen.
Wir setzten uns dennoch nicht direkt neben besagte Frauen, sondern, was ich allerdings auch zu anderen Zeiten favorisiere, eher abseits in den zu dieser Uhrzeit noch leereren Teil der Wartezone.

Kurz darauf setzte sich eine ältere Frau aus -ich würde tippen- Restjugoslawien zügig neben meine Mutter und raunte uns zu: „Hoffentlich hat die nicht das Virus!“, während sie in Richtung der beschutzmasketen Asiatin deutet, denn sie „hätte Angst davor“.

Arschloch, das ich nun mal bin, fragte ich sie, ob sie denn „Grippeschutz geimpft“ sei, worauf sie verneinte.
Ich sagte ihr daraufhin höflich, dass dann ihre Chance an der normalen Influenza zu sterben vermutlich deutlich höher sei, als bei der aktuell gehypten Coronavirus-Mediensau durch die dort sitzende Asiatin von Nebenan.
Überraschenderweise schien sie das zu beruhigen, sie bedankte sich für meinen Hinweis, der „ihr etwas ihrer Angst genommen hätte“.
Well, mission accomplished!

Immer wieder schön, dass die Berichterstattung hier im Land zum Glück keinerlei sinnfreie Panik aufkommen lässt und wie immer Wahrscheinlichkeiten und Risiken komplett richtig wahrgenommen werden in der Bevölkerung. m(

Nun musste ich zu meiner bemerkten Reaktion (Asiatin mit Mundschutz in einer Krankenhauswartezone, nicht direkt daneben setzen) in der ach so liberalen Frankfurter Rundschau dann lesen, solches Verhalten -wie das Meine- sei, man ahnt es schon, ‚rassistisch‘.
Puhh, da habe ich ja Glück gehabt, hätte ja sogar ‚faschistisch‘ oder gar frauenfeindlich sein können, was auf der nach oben offenen Woke-Skala vermutlich weiter Minuspunkte für den alten, weißen Mann, also mich, gebracht hätte später im Diversity-Schneeflockenhimmel.

Ich rettete mich selbst gedanklich aus der unschönen Situation ein Rassist zu sein, damit, dass ich es für eine sinnvolle Überlebensstrategie halte, mich von potentiellen Überträgern von Krankheiten fern zu halten, was -so klang im Artikel auch an, eben auch die chinesische Community in Bankfurt so hält – vermutlich aber auch die alle verkappte Rassisten.

Da das Virus nun seine Heimat in China zu haben scheint – wenn man die üblichen Verschwörungsspinnerphantasie der debilen Evolutionsirrläufer mal – wie man es immer tun sollte- unberücksichtigt lässt- erscheint es mir nur folgerichtig sich dem gemeinen Chinesen nicht unbedingt näher zu nähern als Nötig; aus potentieller -wenn auch geringer- Wahrscheinlichkeit für eine Infektion und eben nicht aus einem überlegenen Herrenmenschenduktus heraus.
Sobald diese ’neue‘ Infektion sich erstmal heimisch gemacht hat in Deutschland und Öztürk, Hinz, Kunz und Adolf daran prozentual genauso häufig erkranken, wird man sich wohl auch keine Gedanken mehr dazu machen müssen, sondern pauschal jedes und jeden misstrauisch beäugen, der einem seinen Rotz an die Backe schmieren will.

Wem dieser Unterschied zwischen Vorsicht und Rassismus nicht klar ist, der wird vermutlich auch jeden sonst als Nazi, Rassist oder Menschenfeind titulieren, der nicht seiner Meinung ist – und sich der darin innewohnenden Ironie traurigerweise noch nicht mal gewiss sein.

Letztlich landet man dann auf einem Heidi Klum Niveau der gesellschaftlichen Wahrnehmung, einem bei dem man überall als Primat jeglichen moralischen Handlens die Phrase „Diversity“ draufklebt (um ihre Meedchen zu promoten und doch bei aller vorgeblichen Weltoffenheit und wokeness einfach nur den neuen Markt der kapitalistischen Nachfrage bedient) und eben gerade nicht sieht, dass das konzentrierte Herausarbeiten, Klassifizieren und Schubladisieren von banalsten menschlichen Unterschieden eben genau diese weiterbestehen lässt und das Trennende im menschlichen Gemeinsamen zur Norm setzt und zementiert. Wer mit Opferpunkten hantiert ist nicht besser, als die, die dieser Schlag Mensch gewöhnlich zurecht kritisiert für deren Menschenverachtung.

Was einem zu denken geben sollte, ist, so stelle ich nicht ganz überrascht fest, dass es wohl eine gewisse Ungleichzeitigkeit bei der Dringlichkeit beim Entwickeln von potentiellen Impfstoffen zu geben scheint, wenn ich mir die Geschichte des Ebolavirus und seiner Folgen und das ’neuartige‘ Coronavirus Typ Wuhan anschaue. Bei ersterem dauerte es so roundabout 40 Jahre, bei letzterem geht man davon aus spätestens zur nächsten Saison etwas funktionierendes fertig zu haben.

Deswegen nochmal: Selbstredent sind Infektionen global -und globale Infektionen- ein Problem – nur, ich wundere mich auch, warum all die „Wir haben eh‘ zu viele Menschen auf dem Planeten“ Vertreter(zu denen ich mich selbst auch zähle) irgendwie merkwürdig panisch sind, wenn ein Virus mal an der eigenen Tür klingelt, statt wie üblich nur bei den Negern im Busch auf selbigen klopft.
Wird bei den zu vielen Menschen auf dem Planeten doch eher nur an die anderen gedacht und nicht an einen selbst wenns um Planetenhygiene geht?

Grübelnde Grüße von Ihnen Ihrm Blödbabbler

Vor allem Gesundheit…

Zum Ausklang aus dem Alten bzw. Neueinstieg ins sogenannte Neue Jahr das beste Lied, was ich zum Thema kenne:“PROST NEUJAUR JR.“, von den Boxhamsters.

Falls es schwierig ist den Text zu verstehen, hab‘ ich den mal hier hineingesteckt – klick mich du Luder!


(Hier geht’s zur HP der Boxhamsters, da stehen die Texte und auch die launige Entstehungsgeschichte der Band).


Nachdem bisher im deutschen Winter leider nur die Schneeflocken von rechts und links ihr Gejammer angestimmt haben – Omas, Hühnerställe und ähnlich Relevantes waren da treibendes Agens-, wünsche ich lieber allen jenen einen verzauberten Jahresbeginn, die nicht sofort das Hyperventilieren beginnen, sobald sich etwas nicht gleich zu 100% mit ihrer Wohlfühlblase deckt, jenen, die die noch zuhören können und wollen.

Ein gutes und gesundes ‚Reinkommen‘ in 2020 wünscht den verbliebenen Lesern und -innen Ihnen Ihr Blödbabbler

Was ist wichtig?

So, so der Spiegel berichtet über einen Streik in Indien, bei dem Tausende auf die Straße gingen unter dem Aufreißer „Massendemos in Indien„. Ich will jetzt gar nicht über Sinn oder Unsinn dieser Demonstrationen oder des Anlaßes dazu spekulieren, frage mich aber, was der Spiegel zu den ‚größten Protesten der Menschheitsgeschichte‚ im Januar 2019 gebracht hatte…ich fand da nix.

Der Unterschied: damals ging es wohl primär gegen „das Kapital“, diesmal gehts um eine nationalistische Gesetzgebung, die wohl überwiegend Muslime benachteiligt. Will ich gar nicht gegeneinander ausspielen, einzig die Frage bleibt, warum berichtet man über das Eine und verschweigt das Andere?
Ist es eine gewollte Priorisierung? Oder Zufall?
Denn mit der Quantität der Teilnehmer hats wohl nichts zu tun; im Januar waren es wohl um die 200 Millionen Streikende, diesmal zum Schluss hin -wie das Blatt am Anfang des Artikels schreibt- noch ein paar Hundert, da muss man wohl abwägen was Relevanz hat für den deutschen Michel, so als ehemaliges linkes Blatt.
In Relation zu der Gesamtzahl der jeweiligen Inhabitanten der Länder haben da die Arschgeigen bei Montagsdemonstrationen in der ehemaligen Zone wohl mehr Leute hinter sich, als die aktuelle Protestbewegung in Indien.
Auch wegen solcher Gewichtungen und der bewussten Setzung von Relevanz sollte man mindestens eine internationale Zeitung lesen; deutsche Zeitungen waren schon immer provinziell und gehören eben auch wenigen -nicht armen- Menschen, die den Kampf gegen „das Kapital“ nicht unbedingt auf ihre Agenda geschrieben haben.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Alles Banane!

Zitat des Tages -diesmal ein ganzer Absatz- stammt vom formidablen, sehr geschätzten Thomas Fischer und steht bei SpOn in dessen neuster Kolumne „Wo nicht die Banane, sondern die Republik matschig ist„.
Wie immer empfehle ich, es sich mit einer dampfenden Tasse Kaffee, einer Hand voll Popcorn oder Spekulatius vor dem Monitor und diesem Beitrag gemütlich zu machen und selbigen zu genießen.
Der Absatz selbst hat mit der Thematik des Beitrages eigentlich nur am Rande zu tun, trifft aber wohltuend meine Einschätzung zur AfD im Allgemeinen und Herrn Höcke im Besonderen.
Fischer schreibt:
Deshalb ist es auch ziemlich egal, ob man Herrn Höcke „Faschist“ nennen darf, was jetzt manche Antifaschisten gerne tun, vor allem im Fernsehen, in der kindlichen Hoffnung, dann würden „die Menschen“ sagen: Ja wenn das so ist!, und wieder SPD wählen oder wenigstens AKK. Dabei übersehen sie, dass Herr Höcke nicht gewählt wird, obwohl er Faschist ist, sondern weil er es ist. Und dass Herr Höcke sich nicht wie Rumpelstilzchen in der Luft zerreißt, wenn man seinen geheimen Namen herausgefunden hat. Die heutige Jugend jeden Alters glaubt leider an Zauberwörter und denkt, „Faschismus“ sei, wenn man Juden hasst, albern spricht und Antifaschisten zusammenschlägt. Das täuscht.
Touché.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Weltmännertag

Letztes Jahr dank eines Comics von Frau Dr. Nadja Hermann aka erzählmirnix erstmalig darauf gestoßen, dass es sowas gibt.

Und wie so oft bei den Comics von erzählmirnix ist man danach schlauer und muss selbst keinen Text mehr zum Thema verfassen.


Wo wir aber auch beim Thema „Lebenserwartung“ sind, sei auf eine positive Entwicklung verwiesen, die im Reich des Bösen beim Teufel Putin stattgefunden hat.
So hat sich die Lebenserwartung zwischen 1994 bis 2016 bei den männlichen Russen von 57 Jahren auf nunmehr knapp 68 Jahren verlängert, russische Frauen sterben im Durchschnitt mit 78 Jahren, wobei insgesamt deutliche Unterschiede im russischen Reich zu betrachten sind.
Gesunkener Alkoholkonsum wird da gerne als signifikante Verbesserung angeführt, die den Männern inzwischen zu einem geringen Teil erlaubt in Rente zu gehen und noch die erste Zahlung zu erhalten.
Nebenbei sei kurz auf den durchschnittlichen Alkoholkonsum hingewiesen, der bei ‚den‘ Russen inzwischen bei 11,7 in Deutschland hingegen bspw. bei 13,4 Liter reinem Alkohol pro Kopf liegt.
Und, wenn ich schon beim Thema Alkohol bin: Gestern habe ich mir zum Anlass des feinen Sieges der Frankfurter Eintracht gegen die Bayern aus München ein gutes Gläschen alten Whisky gegönnt, den ich vermutlich morgen mit einer Notiz hier im Blog vorstellen werde.
Es war der ‚1977er A Speyside Destillery aus der Abfüllung 12/2015‘, von der Whisky-Doris, mein definitiv teuerster Whisky im Schrank.

Und an dieser Stelle ein kurzer Hinweis an meine Mitgeschlechtsgenossen: Schiebt eure fetten Ärschen mal vom Sofa hoch, geht zum Doktor und lasst mal die große Hafenrundfahrt präventiv machen – ihr wollte doch sicher alle später noch mit Enkeln, Kindern oder Frauen spielen.
Krankheiten sind kacke, aber manche kann man tatsächlich gut bekämpfen, wenn man nicht wartet bis einem das Blut aus dem Arsch oder sonstigen Ritzen läuft.

Noch einen gepflegten Weltmännertag,
Ihnen Ihr Blödbabbler

P.S. Mein originaler Text war sensationell, leider habe ich statt Strg+C wieder mal danebengehauen und es hat mir im Browser den gesamten Text bis auf den ersten Buchstaben gelöscht…sehen sie mir also bitte nach, dass der Nachklapp deutlich seichter und ärmlicher daherkommt, als geplant. 😉

Hmm…lecker?

Eben auf der Suche nach einer Anregung für eine fleischlose Mahlzeit in Rezeptform auf folgenden Link

gestoßen, dessen Überschrift mich rätseln lässt.
Wenn alle 50 Rezepte zum Reinsetzen sind, so frage ich mich, ist dann das Essen doppelt fürn Arsch?

Grübelnden Gruß von Ihnen Ihrn Blödbabbler