Schlagwort: Blobfisch

Oh Herr,…

…wo war eigentlich die Empörung der ganzen Schlaumeier -gerne mit MA Germanistik oder Kulturwissenschaften-, die nun zu Pandemiezeiten in den Gazetten was vom Abbau der Grundrechte faseln, als man hier im Land mit Terrorangst und Cyberkrieg tatsächlich bleibende und starke Einschnitte in unsere Bürgerrechte durchgedrückt hat?
Also ich mach‘ mal schnell in whataboutism… wie viele Todesopfer gibt es in Deutschland zu beklagen wegen linkem, rechtem und religiösem Terrorismus…und wie viele wegen der trotz Lockdown-Maßnahmen stattfindenden Corona-Pandemie?
Da muss ein Berg- und Taliban schon fleißig Bomben stricken um den bodycount so hinzubekommen – nur mal so angemerkt, wegen des Themas Verhältnismäßigkeit die ja gerne angeführt wird, wenn es doch eigentlich ums business geht.
Und wer Kinder und deren Leid vorsätzlich benutzt um seine Öffnungsfantasien zu flankieren, sollte mit wenigstens einmal Thomas Fischer am Tag bestraft belohnt werden.


Nachdem im Umfeld eines sogenannten Gottesdienstes in Frankfurt über 100 Gläubische mit Covid-19 gesegnet wurden, obwohl man alle Vorsichtsmaßnahmen einhielt, wie man beteuerte…dachte ich „Klar, ich ziehe mir auch meine Hose mit der Kneifzange an“, muss nach kurzem Nachlesen aber konstatieren: Sie haben sogar recht mit der Aussage.
Denn, der hessische Blobfisch und seine Konsorten hatten ja folgende Auflagen gemacht:

  • Keine Begrenzung der Teilnehmerzahl. (Also…äh…komische ‚Auflage‘)
    Ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen muss eingehalten werden. (o.k. wie überall…)
  • Vom Mindestabstand ausgenommen sind nur Menschen, die in einem Haushalt zusammenleben. (dito)
  • Kollekten-Körbchen und andere Gegenstände dürfen nicht herumgereicht werden. (Hmm…weil da das Virus drin lebt? Schmierinfektionen sind ja nun gerade nicht der (Haupt) Übertragungsweg…strange)
  • Desinfektionsmittel müssen zur Verfügung stehen, in Spendern zum Beispiel. (Und schon kann man doch ein Spendenkörbchen benutzen…also eigentlich auch so…aber mit Desinfektionsgerubbel sicherlich)
  • Die Regeln müssen am Versammlungsort gut sichtbar über Aushänge bekanntgemacht werden.(Hurra, ein Aushang wird uns retten, zumindest die typisch deutschen unter den Teilnehmern, die einen Aushang brauchen um sich an grundlegende Verhaltensmaßnahmen zu halten)
  • Weitergehende Auflagen wie das Tragen einer Maske oder den Verzicht auf Gesang macht das Land nicht. Die Religionsgemeinschaften hatten aber zuvor auf Bundesebene angekündigt, solche Schritte von sich aus zu gehen. (Also, das was am wahrscheinlichsten eine Infektion in geschlossenen Räumen verhindert bzw. stark einschränkt, wurde nicht angeordnet…sehr clever…zumal man ja schon von den USA im April lernen konnte wie sich ein Chorgesang auf die Menschen auswirken kann.)

Eigentlich wollte ich -gehässiger Arsch der ich bin- ja schreiben: Immer wieder schön, wenn Religioten doch -wenn auch zu spät- erkennen, dass sie dumm waren, nachdem ich in der FAZ las:

Im Nachhinein betrachtet wäre es für uns angebracht, beim Gottesdienst Mund-Nasen-Schutz Bedeckungen zu tragen und auf den gemeinsamen Gesang zu verzichten„, hieß es in der Stellungnahme.

Aber der Fehler geht klar aufs Konto der Blobfisch-Gang…schön, dass wir dadurch wieder mehr Infektionen unter die Hessen gebracht haben…aber wie der Blobfisch sagte: „Gerade in dieser Zeit kann ein starker Glaube Halt geben.“
Mein Glaube an den Verstand meiner gewählten Repräsentanten hat durch diese unnötigen, löchrigen Vorkehrungen leider deutlich gelitten, aber um diesen Glauben gings den Herren Politikern vermutlich auch nicht, zumindest nicht Blobfisch & Friends.

Großmeister Drosten, „der Charité-Wissenschaftler verwies am Montag im Deutschlandfunk auf wissenschaftliche Erkenntnisse und sagte, es verstärke sich der Eindruck, dass es zusätzlich zur Tröpfcheninfektion eine deutliche Komponente von Aerosol-Infektionen gebe. „Ab irgendeinem Zeitpunkt brauchen wir einfach vielleicht auch eine große Überarbeitung unserer jetzigen Richtlinien anhand neuaufkommender Vorstellungen zum Infektionsmechanismus.“ Dazu müsse man jetzt anerkennen, dass die Aerosolübertragung eine wichtige Rolle spiele.
Mit Blick auf geschlossene Räume sagte Drosten, „im Alltag sollte man sich eher vielleicht aufs Lüften konzentrieren und weniger auf das ständige Wischen und Desinfizieren“(FAZ, link oben)

So siehts aus, die Wissenschaft in ihrem Lauf hält weder Bouffier noch ein anderer Esel auf – zumindest hoffentlich nicht lange.

Ihnen Ihr Blödbabbler


Und, damit kein Missverständnis aufkommt, ich berufe mich gewöhnlich auf Prof. Drosten -oder zitiere ihn-, nicht deswegen, weil der so sexy Haare oder weil er eine sehr angenehme, unaufgeregte Stimme hat die es mir erleichtert ihm im podcast zuzuhören, sondern, weil er einer der führenden Virologen weltweit (mit Spezialisierung auf Coronaviren) ist.
Wir sind zum Glück in der glücklichen Lage 🙂 ihn in unserem Land als Stimme der Vernunft zu haben, die sich regelmäßig zum Virus meldet.
Schöne Haare und eine angenehme Stimme hat auch der Metzger an der Ecke, deswegen traue ich ihm beim Thema Viren trotzdem nicht über den Weg…just said!

Stupido!

Die Prioritäten wurden gesetzt, die Exitus Strategen haben sich leider durchgesetzt, armes Hessen. 😦

Man gibt die staatliche Funktion des Schutzes der Bürger in die Hand der Mitbürger und geht davon aus, diese Bürger würden freiwillig alles Nötige tun um ein Neuaufflammen der nicht wegseienden Infektion zu verhindern.
Selbstverpflichtung der Bürger? Hygieneregeln? My ass!

Nebenbei hat mir noch keiner richtig erklärt hat, warum ich mir die verwixten Griffel ständig waschen soll, wenn doch als Hauptansteckungsvarianten die Tröpfchen- und die Aerosolinfektion, aber nur minimale Hinweise auf Schmierinfektion vorliegen. Placebo?

Und, wer sich einen Vorgeschmack holen wollte – wie verantwortungsvoll sich die Mitbürger in realiter benehmen-, der konnte gestern bei schönem Wetter die Massen in die Gartencenter strömen sehen um dämliche Blumen zu kaufen.
Auch Theaterveranstaltungen und religiöse Feste sind sicherlich genau das, was am dringendsten gebraucht wird. Wie sollte man sich auch mit 100 Leuten in einem geschlossenen Raum infizieren? Aber die Schulkinder nur zu 10 in den Raum stopfen, wegen der Ansteckungsgefahr. Die kurze Zeit der Ratio scheint mir zügig verpufft, der Blobfisch macht wieder Dummsinn, Hessen sucks.

Man kann, glaube ich sagen, hier wurde über Bande genau das eingeführt, was man immer vorgab nicht tun zu wollen: Die Risikogruppen müssen sich nun selbst separieren um nicht Gefahr zu laufen von ihren mitfühlenden Mitbürgern aus Versehen infiziert und umgebracht zu werden. Also, Isolation für die Risikogruppen im Gewand einer freiwilligen Öffnungsorgie, die Kanzlerin hatte das schon richtig benannt, und es wurde noch schlimmer.

The Rest ist silence…

Ihnen Ihr Blödbabbler