Schlagwort: sherry

‚A Speyside Distillery 1977 (WD)‘

Der heutig präsentierte Whisky ist der teuerste, den ich mir bisher gekauft habe -und das hatte einen speziellen und traurigen Grund.

Eine gute und langjährige Freundin von mir -Wegbegleiterin über 35 Jahre- verstarb innerhalb von einem sehr kurzen Zeitraum an den Folgen einer erneuten Krebserkrankung; es blieb nicht mal mehr genug Zeit sich zu verabschieden.
Da sie gut wusste, dass ich dem edlen Tropfen nicht abgeneigt bin, aber zu geizig vernünftig bin, für Alkohol dreistellige Beträge auszugeben…Leute, hallo, es bleibt Schnaps…selbst wenn der älter und fassgelagert wurde, bedachte sie mich mit einem kleinen Auftrag in ihrem Testament.


Doch kurz noch was zu Alkohol und Preisen:
Es gibt aus meiner Sicht keinen Grund dafür 100€ aufwärts bezahlen zu müssen, außer, dass der ominöse Markt auf Spekulanten und gesteigerte Nachfrage in zwei Formen reagiert hat.
Einerseits kommt immer mehr maximal durchschnittlicher Whisky auf den Markt, zu Preisen, die einem die Tränen fürs dargebotene in die Augen treiben… meist jedoch vor Lachen.
Die alten -und seltenen- Abfüllungen hingegen verstauben gerne als Geldanlage getarnt bei irgendwelchen Hedgefonds oder Privatiers im dunklen Kämmerlein, vulgo Lagerhalle und treiben die Preise weiter hoch, da sie des Trinkers Zirkulationssphäre verlassen haben und sich vollständig von ihrem Gebrauchswert entfremdet haben.
Ist mir aber egal, zwingt einen ja noch keiner sich am Rennen um das dickste Portemonnaie für den dünnsten Fusel zu beteiligen, Lemminge sind schon immer abgestürzt.


Nicht egal war mir hingegen, dass besagte Freundin mir einen dreistelligen Betrag hinterließ, mit der Auflage, davon eine teure Flasche Whisky zu kaufen, eine, die ich mir sonst nie kaufen würde und an ihrem Geburtstag((und meinem – wir sind beide am gleichen Tag geborene) mit einem Glas auf sie anzustoßen – woran ich mich bis heute gehalten habe.

Nun leidet Whisky noch nicht stark, aber ein wenig doch schon, wenn er über einen längeren Zeitraum eröffnet ist, sodass ich das Spiel nicht beliebig oft in der Zukunft noch tun werden kann – zumindest nicht, ohne dass der Whisky deutlich an Aroma und Geschmack verliert.
Und ich mag auch nicht mit Plastikfolien und Gasen anfangen…hatte ich erwähnt…ist nur Alkohol. 😉
Nun habe ich jedoch – außer der Reihe- zu einem profanen, dennoch -für den geneigten Eintracht Frankfurt Fan- wichtigen Ereignis mit einem feinen Gläschen des besagten Whiskys gefeiert; Micha hätte das sicherlich-obwohl Kickers Offenbach Fan 😯 – gutgeheißen.

'A Speyside Distillery 1977 (WD) FlascheNun genug der Vorrede und ab in medias res.

Der Whisky ist ein Single Malt Whisky, genauer sogar eine Single Cask Abfüllung, dessen Destillerie unbekannt bleibt und der zu den Eigenabfüllungen von Whisky-Doris zählt und auch eben dort gekauft wurde.
So kündet das Frontetikett, auf dem ein Aquarell von Horst Mantheé mit dem Old Leanach Farmhouse abgebildet ist, lediglich:“Distilled 1977 at a Speyside Distillery“, die Rückseite nennt 10/1977 als Datum der Destillation und 12/2015 als Monat der Abfüllung.
Der Whisky reifte in einem Sherry Butt mit der Nummer 25 und hatte -als man ihn auf Flasche zog- angenehme 47% Vol. Alkohol.
Es wurden aus dem Fass 578(auf der Webseite von Whisky-Doris im Archiv steht noch 577!) Flaschen abgefüllt, meine Flaschennummer behalte ich für mich. 😛
Der damalige Preis belief sich auf 280€, der Whisky ist leider nicht mehr erhältlich.
Vorweg, man sollte diesem Whisky, darauf wurde auf der Webseite damals auch hingewiesen, ein gutes Maß Zeit im Glas geben damit er es sich auch richtig gemütlich machen kann.
Aus der Buddel direkt in den Rachen ist, neben der Höhe des Preises auch geschmacklich nicht sinnvoll – wie bei den meisten Whiskys – dies nur nebenbei bemerkt.
Es gibt da irgendwo die Empfehlung: Eine Minute im Glas pro Jahr im Fass…oder so ähnlich.
Wie man dies dann mit einem fucking NAS Whisky, als No Age Statement nicht Network Attached Storage hält…who knows?
Also, ich habe den „A Speyside Distillery 1977“ definitiv bisher keine 38 Minuten ruhen lassen, eher so was um die 20-25, aber das ist -denke ich- auch akzeptabel. Vielleicht entwickle ich mal die Geduld fast 40 Minuten vor einem Glas zu sitzen und nur zu schnuffeln, bisher ist es mir noch nicht gelungen…shame on me!

Im Glas, wie auch in der Flasche zeigt sich ein schöner, dunkler Whisky der ungefärbt(also kein E150a, aber schon Farbe ausm Fass, logo!) und nicht kühlgefiltert auf seinen Lebenszweck wartet.
Die Nase ist dunkel wie meine Seele, süß und schwer und insgesamt ‚rund‘ in meiner Wahrnehmung.
Es muffelt nach Schokoladenpralinen mit Rosinenmatsch, aber, auch überraschend frisch für 38 Jahre in einem dunklen Fass.
Durch Wasserbeigabe bekommt er eine schmutzige Note, geht in Richtung Fabrikboden mit Zitrusfruchtaroma eins Spülmittels.
Ohne Wasser gefällts mir deutlich besser, da ist die Nase für mich glatt 5 Fässer wert, appetitanregend und süffig – verheißt Spaß.

Im Mund ist er adstringierend, trocken und etwas fettig. Dunkle Schokolade, cremig und süß mit Rosinen…aber, ich hab‘ da ganz wenig und ganz weit hinten auch eine Ahnung von Schwefel der Marke Sylvesterkracher…stört aber nicht und macht auch nichts kaputt, was ja leider nicht immer der Fall ist. Das Mundgefühl ist voll, etwas pfeffrig kommt der alte Geselle daher und auch vom Fassmuff bleibt man nicht ganz verschont(Glenfarclas nicht unähnlich, da habe ich den Muff in bisher jeder Abfüllung gehabt).

Beim Abgang ist die dominante Note Espressobitterkeit, die hält sich auch etwas länger auf der Zunge…da merkt man dann das Alter und das Fass.

Vorweg, ich mag die Eigenabfüllungen von Whisky-Doris.
Ich mochte die Christmas Malts, obwohl es dort durchaus spürbar schwefelte, und auch einiges aus der Nose Art Reihe schmeckte mir – da war bisher keiner dabei, der nicht gut bis sehr gut war.
Nun also der „A Speyside Distillery 1977“.
Ich finde den sehr gelungen und er schmeckt auch prima…und da ich damit ja quasi einen letzten Willen umsetze, finde ich den für den mir wichtigen Anlass sehr gut geeignet.
Ob mir der Whisky allerdings 280€ wert wäre? Definitiv nein, sorry.
Nicht falsch verstehen, der Whisky bekommt von mir satte 5 Fässer, der ist deutlich besser als der Durchschnitt, den man gewöhnlich kauft (und meist auch teuer bezahlt), aber mein persönliches PLV passt trotzdem nicht, man bekommt ja leider fürs hohe Alter nicht unbedingt (und immer)ein mehr an Geschmacksexplosion oder mehr Aroma.
Wenn man sich das klar gemacht hat, wird man vermutlich eher wieder in den Bereich der guten 20-28 jährigen Whiskys übersiedeln – zumindest wenn man keinen Dukatenscheißer sein eigen nennen kann, oder aber man erfreut sich an der Masse an guten Abfüllungen bis 18 Jahre für den kleineren Geldbeutel. Das ist weder ehrenrührig, noch dumm oder ‚anfängerhaft‘ – Geschmäcker sind verschieden und nicht alles was weniger kostet ist automatisch deswegen schlechter. Als Stichwörter seien hier mal Ardbeg Ten, Laphroaig Q.C. oder auch der klassische Lagavulin16 in die Runde geworfen .
Ich habe noch Whiskys hier stehen -und auch bereits getrunken- die waren mit 25 Jahren oder auch 24 für unter Hundert € noch vor 2 Jahren zu haben – so bekam man die grandiose Glenscoma Eigenabfüllung bei Scoma Ben Nevis 1990 bspw. für ‚nur‘ 89€.
Ja, ich weiß der Vergleich hinkt…hier 38Jahre Sherryfass, dort 24 Jahre Bourbonfass, aber was ich damit sagen möchte, ist einfach, es muss nicht immer ein Schielen nach dem Alter sein, oftmals bezahlt man dann einfach deutlich mehr, als es einem mehr an Geschmack zuträglich ist – andere Mütter haben eben auch hin-und wieder jüngere und hübschere Töchter…hüstel.

Die Whiskybase hat hier was zum A Speyside Distillery 1977 (WD).

Wertung Single Malt Whisky
A Speyside Distillery 1977 (WD)
Geschmack:
Preis-/Leistungsverhältnis:

Fazit: Der ‚A Speyside Distillery 1977 (WD)‘ ist ein wunderbarer, sehr alter Sherrywhisky, der Spaß macht und denn man entsprechend zelebrieren sollte; mal eben zum Tatort gucken ist da definitiv nicht das richtige Umfeld für. 😉 Was bleibt ist ein damals bereits hoher Preis für Alkohol, wer da ohne mit der Wimpern zu zucken und ohne Kreditaufnahme mit zurechtkommt, der bekommt einen gut gereiften oldfashioned Whisky aus dem Einzelfass mit ansprechendem Geschmack.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Rating-Info
6 Perfekt – 5 Wunderbar – 4 Lecker – 3 Gut – 2 Brauchbar – 1 Widerlich – 0 Fußbad

P.S. Neuerdings muss man ja dazuschreiben, dass man sich den Schnaps selbst gekauft hat, keine Werbung betreibt und auch sonst eben kein fucking Influencer oder Marketingfuzzi ist oder von den im Beitrag genannten Shops bestochen wurde…dies sei hiermit getan.
Nebenbei bemerkt: Ihr macht das Internet immer arschiger und kaputter…:-( !

Glenalba 22y (2016)

Nachdem ich nun das Pflichtprogramm des Discounter Einsteigerwhiskys hinter mich gebracht habe, Glen Orchy 5 years, Ben Bracken Speyside, Highland und Islay liegen hinter mir, kann ich mich nun wuschig den gereifteren Semestern zwischen 22 und 30 Jahren zuwenden. Mein Acronym zur guten alten American PieMILF‚ – nenne ich dann wohl schlicht ‚WILD'(Whiskys I’d like (to) drink) *grins*.
O.k. let’s runnin‘ WILD mit dem Glenalba 22 Jahre Sherry Cask Finish aus dem Jahre anno 2016(Vorweihnachtsgeschäft).
Glenalba 22 (2016) Flasche
Der Glenalba 22 ist ein Blended Scotch Whisky, der mit 40% Alkohol und -wie leider immer noch üblich- Zuckerkulör der E150a Variante von Clydesdale für Lidl 2016 abgefüllt wurde.
Die Flasche versteckt sich hinter einer Pappdose die in weiß-grün gestaltet wurde und bei der die Farbwahl und Größe der Schrift meinen Augen beim Versuch sie baräugig zu entziffern nicht wirklich gut tut.
Wer sich diese Schikane ausgedacht hat, sollte mit einer Karotte so lange verprügelt werden bis er Vitamin A spuckt.
Man hat sich bemüht Transparenz auf dem Label darzustellen, ob das allerdings mehr war als ein Marketinggag bezweifle ich mal. So finden wir den Hinweis auf ein Batch: JS/322, ein Lot#0745C, was aber zumindest -Spoiler Alarm!- bei den von mir erstandenen 4 Flaschen immer dieselbe Angabe war – und soweit ich das im Internet verfolgt habe- auch bei allen anderen.
War also wohl ein echt fettes Batch, aber wir mündigen Trinker freuen uns ja bereits über kleinste Anzeichen von Information auf dem Label.
Wie es sich für einen Blended Whisky gehört, wurden hier Single Malts mit Grain Whisky vermischt, von denen der jüngste mindestens 22 Jahre alt sein musste.
Danach ging es nochmal für eine unbestimmte Zeit ins Sherryfass zum sogenannten finish. Warum?
Nun, vermutlich waren die Fässer in denen die Ursprungsdestillate reiften nicht allesamt der absolute Bringer, also eher Brot-und Butter Fässer(nicht buchstäblich!) der Kategorie 2nd, 3rd, oder noch öfter befüllt und ausgelutscht statt Premiumware. Die können zwar noch während der Reifung helfen das Raue des Rohbrandes abzumildern, aber geben selbst meist außer Bitterstoffen(Tanninen) nicht mehr viel her -und manchmal nicht mal mehr das. 😉
Um also in einen eher unterkomplexen Whisky ein wenig Geschmacknuancen zu bekommen(und damit besser und vor allem teurer verkaufen zu können), nutzt man dafür neuere Fässer, die eben kurz(meist ist es leider eben nicht mehr lang) mit Sherry, Portwein oder einer anderen Leckerei befüllt waren, und bei denen sich ins Fass ein paar Liter der Substanz gesogen haben, die es nun an den darin gefüllten Whisky abgibt.
Denn: direkte Zugabe von Sherry in den Whisky ist böse, indirekte hingegen ist ein cleverer Trick um sein Zeug an den Mann zu bringen, Glenmorangie sei Dank!
Und nur damit das nicht falsch ankommt: Es gibt wirklich richtig gute gefinishte Whiskys da draußen und ein indirektes Panschverfahren ist also nicht pauschal zu verurteilen.
Kommt es doch primär aufs Ergebnis an und nicht (nur) aufs Abarbeiten der Dogmatik der SWA. Compass Box Freunde wissen was ich meine. 😉
So kann es auch eine spaßige Versuchung sein, sich mal seinen Whisky daheim mit einem Tropfen Sherry oder Port oder Heringssud oder was weiß ich zu ‚veredeln‘, ein wenig mit Aromen und Geschmäckern zu spielen.
Noch ein paar Eckdaten habe ich anzubieten, dann gehts los mit meinen Eindrücken zum Glenalba 22 Jahre.
Die Whiskys wurden 1993 destilliert -wo auch immer, und von wem auch immer- und 2016 abgefüllt.
Meine Flasche kaufte ich zum Jahresende 2016 für den sensationellen Preis von 24.99€.
So wie es ausschaut gab es 2015 schon einmal den gleichen(?), es finden sich zumindest in der Whiskybase zwei Beiträge dazu.
Meine Flaschen haben alle den Bottlecode L28164, der wohl den 2016er Flaschen zueigen ist.

Was hat der Glenalba 22 anzubieten?
In der Nase sammeln sich Kakaonoten, frischer Sherry(nicht die dumpfe und schwere Variante), Karamell und überraschend helle Früchte -Aprikose/Pfirsich- und eine süße Note.
Klasse Näschen.

Im Mund ist es fettig und seidig, deutlich Sherry dabei ein leichtes bisschen säuerlich und adstringierend. Er ist cremig und ein kleines bisschen bitter und bizzelt auch etwas auf der Zunge. Für die 40% Alkohol hat er einen kräftigen Antritt und schmeckt fast singlemaltig, wobei eine crispy Note vom Grain(?) spürbar ist.
Der ist auch im Mund ein leckerer Geselle.

Im Abgang haben wir dann etwas Holz, immer noch Sherry und eine chinesische süß-sauer Variante, insgesamt ein wenig weinig. Er macht fühlbar fettige Lippen und eignet sich so natürlich auch zur täglichen Gesichtspflege als echtes Naturprodukt. Im Schlund brennt er dann leicht, was den Gesamteindruck aber nicht wirklich trübt.

Seufz. Der Glenalba 22 ist ein wirklich leckerer Blended Whisky, und ich verstehe mal wieder die eher niedrige 80er Wertung dazu in der Base nicht.
Wenn ich aber dort sehe, dass auch der Old Perth SC dort sogar noch unter 80 angesiedelt ist, wird vielleicht ein Schuh draus, den ich mir aber nicht anziehen werde. 😀

Die Whiskybase hat hier was zum Glenalba 22 Cd (2016).

Wertung Blended Whisky
Glenalba 22 (2016)
Geschmack:
Preis-/Leistungsverhältnis:

Fazit: Der Glenalba 22 Jahre (2016) ist ein wirklich toller Blend, abwechslungsreich, lecker und süffig mit einem nahezu unschlagbaren Preisleistungsverhältnis. In der gleichen Preisklasse spielt bspw. ein Old Perth Sherry Cask, der aber keine 22 Jahre auf dem Buckel -dafür aber 3% mehr Alk- hat. Ich habe es oben bereits erwähnt, ich habe mir damals 4 Flaschen davon hingestellt, weil ich den für knapp 25€ einen absoluten Knaller fand. Sein Nachfolger(der ein komplett anderer Whisky sein kann, remember, Handelsname) ist ein 23jähriger(gleiche Flasche, gleiches Label) der dann aber eben auch gleich 39.90€ kostet und deswegen den Weg (bisher) nicht zu mir gefunden hat.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Rating-Info
6 Perfekt – 5 Wunderbar – 4 Lecker – 3 Gut – 2 Brauchbar – 1 Widerlich – 0 Fußbad