Schlagwort: Trump

Tja…

…was da wohl passiert ist.
A Streetcar Named Desire A blackbox named Corona…

Trump stellt fest, wieso das mit den Corona Tests nicht so dolle ist…erst wird man eine ganze Zeit lang negativ getestet und dann passiert irgendetwas…und…surprise…auf einmal ist man dann positiv…da kann man sich doch gar nicht mehr drauf verlassen auf diese Tests…wenn die nicht immer negativ bleiben! m (

Kurzer Tipp vom Blödbabbler: Meiden sie Schlachthöfe und immer daran denken was laut HEUTE die AGES (Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) zum Fleischgenuss gesagt hat: Von rohem Fleisch oder Blut von Wildtieren wie Schlangen, Fledermäusen, etc. rät die AGES allerdings „dringend ab“.
Also: Finger weg von Schlangenblut am Wochenende!

Ihnen Ihr Blödbabbler

Sex sells

Nach einem längeren Vorwahlkampf haben sich die Demokraten ja bekanntlich für den jugendlich-frischen Joe ‚two fingers‘ Biden entschieden.

Es gab auf dem Weg dorthin aus meiner Sicht tatsächlich Kandidaten mit interessanten Ideen, die aber wohl -auch wenn die Kandidaten schwer in Rechts-Links Schemata gepresst werden können- eher progressiven Ideen anhingen.
Solche wären dem gemeinen, amerikanischen Wähler aber vermutlich nicht – oder nur schwer zu vermitteln gewesen.
Alter (und weißer) Mann zu sein reichte auch nicht aus, sonst wäre Bernie Sanders vermutlich mehr unterstützt worden…aber da waren die Ideen ja fast schon des Teufels, vulgo sozialistisch, wenn nicht sogar kommunistisch -selbst in den Augen des demokratischen Mainstreams, geschweige denn bei den Menschen im Bible- oder wankenden Rust Belt der USA.
O.k., als Deutscher schmunzelt man bei dieser Einschätzung mal kurz und verbucht das alles maximal als rechts-sozialdemokratisches Gedankengut was der gute Bernie da wollte, also weit entfernt von einem Systemwechsel; aber wir im westlichen Europa kennen ja auch noch die Errungenschaften, die ein Wohlfahrtsstaat mit sich bringen kann und sind damit sozialisiert worden.
Selbst wenn wir heute vor den rauchenden Trümmern stehen, die uns das neoliberale Selbstbedienen eingebrockt hat, haben wir wenigstens noch Trümmer, etwas was dem gemeinen Amerikaner weiterhin fehlt.


Das ist so ein wenig wie das Beispiel mit der Evolution des Auges.
Idioten gehen ja davon aus, so etwas komplexes könne nicht durch Zufall entstanden sein, weswegen sie ein höheres Wesen bemühen, welches dieses „intelligent designt“ haben muss.
Intelligentere Menschen, wie bspw. Richard Dawkins, weisen dann gerne mit einem greifbaren Beispiel auf den Weg der Entwicklung des Organs hin, indem sie ein Gleichnis anwenden.
Es führen zwei Wege auf einen Berg, der eine ist eine quasi senkrechte Steilwand, die andere auf der Rückseite ist ein angenehm zu gehender Pfad, der langsam -aber lange- ansteigt, und so entspannt ermöglicht zur Spitze des Berges (menschliches Auge) zu gelangen.
Der lange Weg ist der evolutionäre Prozess, der durch Mutation und Selektion zu einem besser an die Umstände angepassten Art führt, sehr stark vereinfacht ausgedrückt, man sehe mir das bitte nach.
So gibt es gibt viele Abstufung bei einem Auge, selbst die schlechteste davon ist besser um zu überleben und seine Gene an die nächste Generation weiterzugeben, als keins zu haben bzw. ist es für den Replikator Gen auf lange Sicht erfolgreicher seine Reproduktion sicherzustellen und auszuweiten.
Langsame Mutationen der Gene können so -über den Faktor Zeit- zu komplexen Systemen führen. So gesehen wäre z.B. schon ein etwas besseres Gesundheitssystem ein Vorteil gegenüber einem, dass nur wenigen den Zugang ermöglicht – wenn man denn Überleben oder Gesundheit des Einzelnen für ein maßgebliches Kriterium zur Stabilität von Gesellschaft hält.


Worauf ich aber eigentlich mit meinem Beitrag heute hinauswill ist es einen platten Altherrenwitz unterzubringen – tut ja sonst keiner mehr in diesen Zeiten. 😀


Um die Widerwahl Trumps zu verhindern, benötigt man etwas, was den Demokraten bisher leider abging, weil sie sich mit Michelle Obamas Formel: „When they go low, we go high“, im Dickicht des Anspruchs verheddert haben.
Trump wurde ja nicht gewählt, obwohl er ein sexistisches Schwein ist – ebenso wenig wie die AfD gewählt wird, obwohl sie rechtsextremistische, xenophobe Positionen vertritt- bei beiden ist es gerade weil sie diese Positionen vertreten. Das ist der einzige Grund.

Manche Menschen sind angenervt von einem -aus ihrer Sicht falschen Fokus- den die Gesellschaft inmzwischen eingenommen hat.
Einer Gesellschaft, die gerade sie hat aus dem Blickwinkel fallen lassen – und wenn sie sie wahrnimmt, dann nur noch als Verlierer oder gar trashiges, zu überwindendes Hindernis auf den Weg ins Paradies der wokeness ansehen.
Eine Gesellschaft, die sich Antidiskriminierung auf die Fahnen geschrieben -und entsprechende neue Pfründe zu verteilen- hat , aber selbst hart diskriminierend mit eben denen umgeht, die diesen Traum nicht so teilen mögen.
Natürlich gibt es gute Gründe warum ‚diskriminierende Sprache‘, gesundheitliches Fehlverhalten und der Hang zur Gewalt inzwischen ein wenig vom Glanz alter Zeiten verloren haben -zumindest bei den meisten Menschen in westlichen Gesellschaften- die Anwesenheit von Bildung könnte da ein Indikator sein, aber was bedeutet das im Umkehrschluss?
Statistiken geben her, dass die Chance im Gefängnis zu landen mit dem Grad der (Aus)Bildung in Bezug steht(letztlich geht dies aber freilich auf die Klassenlage/ökonomischen Lage zurück)
Man sehe mir bitte nach, dass ich hier aus einer Studie der Bertelmann Stiftung zitiere:
Im Rahmen des Projektes „Folgekosten unzureichender Bildung“ der Bertelsmann Stiftung ist es ihnen gelungen, erstmals für Deutschland zu belegen, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen unzureichender Bildung in Form eines fehlenden Hauptschulabschlusses und kriminellem Verhalten gibt. (da, als pdf)


Aber darauf wollte ich auch nicht hinaus…


Also, ich behaupte mal, Donald Trump wurde gewählt, weil er Grab them by the pussy. You can do anything. gesagt hat, nicht obwohl.
Wenn nun also der demokratische Präsidentschaftskandidat Grandpa Moses Joe Biden mit dem Vorwurf konfrontiert ist, eine Frau zu Beginn der 90er Jahre sexuell angegriffen zu haben, verfällt er in die alte, klassische Rolle und bestreitet das.
Um aber neuer Präsident der USA zu werden, sollte er besser stolz dazu stehen(unabhängig ob er es getan hat oder nicht), zwei Finger in seiner Angestellten versteckt zu haben und eventuell mit der Variation des alten Wowereit Spruchs:
„Ich bin ein übergriffiges Schwein – und das ist auch gut so!“, werben.
Die Amerikaner werden ihn lieben und er kann gesichert ins Weiße Haus einziehen, und dort dann Fingerspiele mit der Gattin(finger games statt hunger games!) zum Wohle der Nation abhalten.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Bin da, wer noch?


Auch wenn man beinahe davon ausgehen konnte des Blödbabblers Blog sei im Status abandoned angekommen, so man sich hier die aktuelle Schreibfrequenz oder besser deren Absenz betrachtet, lautet die klare Aussage: Nein! Doch! Oh!…Nöö, ist es nicht. 😀
Einzig, meine Lust bei grassierender Pandemie zu schreiben tendierte gegen Null, die Zeit wurde zügig benagt durch eine tägliche Packung „Drosten Updates“ beim NDR und herumgooglen -großkotziger formuliert: Recherchen- rund um Viren & Konsorten und nackte Frauen. 😀

Tägliches beobachten der Anzahl der Intensivbetten (belegte und freie) im Kreis, dem Land und der Republik und der Versuch, möglichst nicht selbst als Teil der Risikogruppe zu schnell infiziert zu werden, aber dennoch wöchentlich die Mutter zur Bestrahlung in die Klinik zu fahren.
Existenzielle Kämpfe um Klopapier, Mehl und Hefeklümpchen während man schwitzend und Luft anhaltend durch die Flure der Konsumwarenläden mäandert, den zu normalen Zeiten schon verhassten Mitmenschen ausweichend.

Viele lange Telefonate mit den Freunden in der Republik, besorgtes gegenseitiges Verstehen-wollen von Infektionsketten, Katzenvideos und den Grundregeln der Allgemeinen Relativitätstheorie ließen das Stundenglas zügig zur Neige gehen.

Nebenbei harrten viele Serien und Filme darauf endlich mal geguckt zu werden, und selbst die systemrelevante Gefährtin wollte -und will- hin und wieder bespaßt werden; kurzum es fand sich immer ein Grund gerade mal nix zu schreiben.

Da mich passenderweise zum bestehenden Asthma und der Heuschnupfenallergie noch vor 5 Wochen eine Erkältung erwischt hatte, die meine Bronchien bis heute nicht wieder in Ruhe lässt -was zu normalen Zeiten nerviges Pillepalle ist- in der aktuellen Corona-Welle aber immer wieder das Unterbewusste garstig beschäftigt, solange bis es dann tatsächlich zusätzlich als Last empfunden wird, war auch dies eher Löschwasser für meinen kreativen Zündstoff.

Und um mich richtig anzupissen ist jetzt die Apokalypse vor der Tür, für deren Gegenwehr ich Alkohol im Wert eines Kleinwagens in der Wohnung gebunkert habe, und ich armer Blödbabbler bin zwangsweise seit 4 Monaten trocken, weil ich nichts trinken darf wegen Speiseröhrenentzündung dank GERD. Life is a bitch!

Noch ein paar Sätze zu Corona und dann ist es gut.

Donald Trump ist ein Idiot, aber er hat immerhin Kellyanne Conway, die mit ihren lancierten Doofheiten geschickt vom Großmeister der Lüge abzulenken versteht.
Ihre Erklärung, die WHO habe es verschlafen den USA rechtszeitig Bescheid zu geben das eine Pandemie unterwegs sei -immerhin sei dies ja bereits COVID-19 und nicht COVID-1(mithin waren schon 18 unterwegs!111!!!!!)- ist ein veritabler Knaller auf der an Dummheiten nicht armen Skala der amerikanischen Republikaner um den parteilosen Trottel Trump.
Trumps irrlichternde Tweets, die tatsächlich quasi zur Bewaffnung aufrufen um seinen Standpunkt durchzusetzen ist da die andere Seite der gleichen Münze.
LIBERATE MINNESOTA! LIBERATE MICHIGAN! LIBERATE VIRGINIA, and save your great 2nd Amendment. It is under siege!
So dreht man den einen den Geldhahn zu (WHO) und rät den anderen verstärkt Zugang zu Schusswaffen zu suchen um die eigene (in diesem Falle Trumps) Meinung robust zu vertreten. m(
Denn merke auf: Besser, weil effektiver, als ein Mob mit Mistgabeln und Fackeln ist einer, ausgerüstet mit M16 und AR-15 gegen Covid-19 – und die Gegner einer allzu schnellen wirtschaftlichen Öffnung.

Aber wenn man nicht in die Ferne schweifen will, stellt man hier im Land erstaunt fest, wie die Berliner Morgenpost vermeldet, das die Umerziehungsmaßnahmen nach dem Krieg in Deutschland (und in Japan) scheinbar erfolgreich waren:
Die Deutschen nehmen es bei Maßnahmen zur Eindämmung des Virus – Händewaschen oder Einhaltung des Sicherheitsabstands – nicht so genau wie etwa Italiener oder Franzosen und zeigen wenig Disziplin. Lediglich die Japaner erzielen noch schlechtere Werte. Dies ergab eine repräsentative Online-Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar, die unserer Redaktion vorab vorliegt.(da stehts)
Diese Umfrage deckt sich durchaus mit meinen eigenen, anekdotischen Beobachtungen der Mitbürger.

Ich bin man gespannt, nachdem ja die Kirchen bereits fleißig angefangen haben zu trommeln, wie es sich hier mit dem anstehenden Ramadan verhält; global scheinen die Religioten ja meist einen Hotspot gebildet zu haben, bspw. Israel,Pakistan, Südkorea oder auch Frankreich. Dortige Großereignisse scheinen ja gerne genommene Spreader für Viren zu sein, weil doch der gnädige Gott damit sicher einen seiner komplizierten Pläne verfolgt – Unterstützung für FFF vielleicht?

Wenn ich dann -wie vom Priesterversteher der Frankfurter Rundschau heute- etwas im Sinne von: „Gottesdienste zulassen, jetzt!“, lese, weil die Religionsgemeinschaften verantwortlich damit umgingen, im Gegensatz zu den anderen da draußen, schwillt mir der Kamm. So schreibt besagter Joachim Frank in der FR vom 18.04.2020:
Von Kirchgängern ist nicht zu erwarten, dass sie sich leichtfertig oder mutwillig über Schutzbestimmungen hinwegsetzen. Polizei und Ordnungsamt werden mit ihnen keine Probleme haben, anders als mit Sonnenanbetern an diversen öffentlichen Plätzen. Die Kirchen und auch andere Religionsgemeinschaften wie die Muslime, bei denen in einer Woche der Fastenmonat Ramadan beginnt, müssen aber Hygiene und Virenschutz bei allen Zusammenkünften streng gewährleisten.
Er macht also einen absurden Gegensatz auf zwischen vernünftigen Kirchgängern (das darf man übrigens die ganze Zeit, denn die Kirchen sind nicht geschlossen) die ihrem Kult gemeinsam huldigen wollen und unvernünftigen, sogenannten Sonnenanbetern auf der anderen. Hier also die Gläubigen dort die (gottlosen?) Heiden die die Sonne anbeten. Vermutlich erschien ihm das witzig, ist es aber nicht, es ist leider nur blöd.
Die Frechheit mit der er hier Anhänger einer Religion als ‚vernünftig‘ definiert und solche, die Anderen, mal eben als Sonnenanbeter kurz in einer Gruppe der Unvernunft zusammenfasst ist schon ein starkes Stück.

Es geht vielmehr um eine weitere Extrawurst, die hier saftig und lecker den Religion(en) gebraten werden soll.
So schreibt Werner Koch beim hpd zu Recht:Den Kirchen eine Sonderrolle bei der Öffnung einzuräumen, wie von der Politik angedacht, ist nicht vereinbar mit der weltanschaulichen Neutralität des Staates und auch nicht mit dem Schutz der Bürger vor Gläubigen, die sich für immun halten und leichtfertig die Verbreitung des Virus zum Schaden der gesamten Bevölkerung ermöglichen. Religionsfreiheit geht nicht so weit, dass diese über anderen Rechten steht und Sonderbehandlungen von religiösen Gruppen rechtfertigt. (hpd)
Und dem ist wenig hinzuzufügen. Religionsfreiheit kann und darf nämlich nicht bedeuten einseitig und staatlich unterstützt Superspreader auf die Gesellschaft loszulassen.

Wenn ich mir das Verantwortungsbewusstsein meiner Mitbürger allgemein anschaue -und da nehme ich mal eine Anekdote vom Donnerstag her- scheint das nicht sehr weit gediehen zu sein.
So schrieb ich in meinem Heimatforum:Ich hatte heute Morgen den Eindruck, meine Mitbürger aus der hauptsächlichen Infektionsaltersgruppe (15-59) haben -weils ja nur eine Empfehlung ist- beschlossen, Masken nun doch nicht mehr tragen zu wollen. 😦
Ich habe mich also, gesegnet mit Lungenvorerkrankungen, unter der Maske schwitzend, und halb blind mit beschlagener Brille (das alle 30 Sekunden an die Brille packen ist aus Hygienegründen sicherlich auch sehr zu empfehlen) durch den hiesigen REWE gequält.
Weder hatte einer der dort tätigen Helden der Arbeit eine Maske auf – bei den Miteinkäufern sonst auch nur noch eine sehr betagte alte Dame-, noch wurde im Laden auf Abstand geachtet, außer an der Kassenzone.
Das war die letzten Wochen deutlich anders, scheint, als wenn sich der Egoismus bereits prima wieder seine Bahn bricht.
Ich vermute mal, dies hängt mit der langsam durchsickernden Erkenntnis zusammen: Maske schützt MICH ja (angeblich) nicht, warum soll ich die dann für andere tragen!11!!!!!
Stoffmasken gibts ja nun inzwischen zur Genüge, Schal und ähnliches auch -so man die überaus ambitionierten Preise für ‚echte‘ Masken noch nicht bereit ist zu bezahlen.
Muss also ein anderer Grund als Ressourcenknappheit sein.
Da ich ja seit Ostersonntag Kopfschmerzen, grippiges feeling und verstärkt wieder Husten bekommen habe, hoffe ich mal -ganz selbstsüchtiges Schwein das ich bin- heute wenigstens trotz Maske genug gesät zu haben, damit bei meinen arschigen Mitbürgern geerntet werden kann. 😦
Und trotz der sinkenden Zahlen (Reproduktionszahl), die ja nicht aus dem Nichts kamen, sondern durchaus mit den Maßnahmen (mal mehr, mal weniger) stimmig korrelieren, sind die Intensivstationen zu knapp 60% ausgelastet.
Ich bin mal gespannt was wir zu diesem Thema in zwei bzw. drei Wochen nach der vorsichtigen Öffnung hier schreiben müssen – ich befürchte nichts Gutes bzw. Besseres als jetzt.

Deswegen halte ich es für unumgänglich – da es eine leichte Evidenz zu geben scheint, dass selbst die selbstgebastelten Masken eine leichte Verhinderung bei der Tröpfcheninfektion haben können- Maskenpflicht in Supermärkten und dem ÖPNV einzuführen. (In einem der letzten Drosten podcasts beim NDR sprach besagter Virologe eine neue Studie aus Hongkong(Vorcorona Zeit)an, in der man quasi Menge an ausgeatmeten Viren nach einer halben Stunde gemessen hat, das Ergebnis sprach eindeutig zugunsten des Tragens von Masken, es waren nämlich keine in der Luft drin bei der allerdings kleinen Gruppe mit traditionellen Corona Viren(da kann mans nachlesen oder hören…einfach nach Hongkong suchen im Text).

Der Appell an die Verantwortung der Bürger und das Gewissen scheint mir ähnlich zielführend zu sein, wie appellieren an die Selbstverpflichtung der Wirtschaft. Wer unbedingt Schornsteine wieder rauchen lassen will – also zuerst die der Wirtschaft, später dann vermutlich deswegen die der Krematorien- der sollte jede Möglichkeit die eine Verbesserung bei der Übertragbarkeitsverhinderung verspricht auch einfordern.

Der Herr virtualmono hat bereits einen Corona-Song komponiert und betextet – ein Ereignis was mich wesentlich milder stimmt, als die Fressen derer, die uns zügig wieder in Richtung Normalität peitschen wollen, obwohl die Umgebungsparameter nicht dafürsprechen.

Soweit ich die Tage die Belegungen der Intensivbetten verfolgt habe, werden langsam die Anzahl der Abgänge aus dem Intensivbereich denen der Neuzugänge angenähert, bedeutet, es bleibt bei einer aktuellen Durchschnittsauslastung von etwas über 50%. Weiterhin müssen 2/3 der Patienten auf Intensivstation beatmet werden und es stirbt ungefähr ein Drittel davon.
Das sieht punktuell im Land natürlich unterschiedlich aus, einige Kliniken sind im Corona-Idle Modus, andere laufen auf Vollauslastung.
Wie sich bspw. die Schulöffnung auswirken kann, kann man anhand von Modellen der TU Berlin hier angucken, Stichwort…es wird voller auf der Intensivstation…

Noch ein Sprung über den Teich ins Land der gelebten Idiotie, den Vereinigten Staaten von Amerika.
Nachdem ja dank der Maßnahmen Jeff Bezos mal eben um ein paar Milliarden $ reicher durch die Krise geworden ist, kam die Frage auf warum der Sack nix spendet.
Da ich ja täglich Trevor Noah gucke, hatte selbiger zum Thema Spende und Bezos eine gute Darstellung in seinem Beitrag, nachdem der König von Twitter, Jack Dorsey, eine 1 Milliarde Dollar Spende angekündigt hatte.
Noah setzt diese in Relation zu den Zahlungen die Bezos und Zuckerberg gemacht haben (wobei wenn ich es richtig gelesen habe, bitten die ja uns-also die Nicht-Milliardäre- zu spenden. 😀 )
Immerhin sollte man aber fairerweise erwähnen, dass Bezos wohl eine Spende von 10 Milliarden $ für den Klimawandel -wie immer praktischerweise steuergünstig in eine foundation mit seinem Namen stecken will (02/2020).
Nun ja, nachdem der arme Kerl seine Frau bei der Scheidung 50:50 ausbezahlt hat, ist er ja nicht mehr ganz so reich, da sollte man schon einsehen, dass für Corona nix mehr da ist. 😉

Verdammt, sorry, nun ist es doch eher ein Corona-Sabbel-Beitrag geworden…ich hoffe man sieht es mir nochmal nach.

Damit wenigstens noch ein schönes Lied den Tag ausklingen lässt, ein altes Trinklied mit dem Titel „Tod und Mediziner(Gestern Brüder könnt ihrs glauben? (Der Tod))“, Text stammt vom ollen Lessing, Musik von August Harder…hier in der Fassung von Heiter bis Folkig

Ihnen Ihr Blödbabbler

Kurze Hinweise…

…auf ein paar Beiträge außerhalb des Blödbabblers Blog.


Ein nettes und kurzes Video zum Thema eloquente „Religionskritik“ hat der Herr wvs in seinem Beitrag ‚Eine 2000 Jahre alte Mythologie, die von einer primitiven Hirtenkultur entwickelt worden ist …‘, verlinkt.
Inhaltlich stimme ich -wenig überraschend- voll zu. 😀
Und der Hinweis auf die Diskussion beim hpd zum Thema „Phillip Möller“, den ein Kommentator verlinkt, kann man so sehen wie er und Wakonigg, man kann ihn aber auch anders sehen, wie bspw. in der Replik.
Beim Thema Klimawandel, Untergangspropheten und Fanatikern stimme ich in weiten Teilen mit Frau Ditfurth überein, die sich prägnant im FR Interview so zu Extinction Rebellion äußert:Die Sprecher*innen von XR bleiben die Antwort nach den wissenschaftlichen Quellen für diese Aussagen schuldig, denn es gibt sie nicht. Das sind Endzeitszenarien von Weltuntergangssekten. Die Klimakatastrophe wird sehr viel komplizierter und widersprüchlicher verlaufen. (FR)


Der werte Herr AausB macht mich die Tage auf ein gutes Video mit dem Titel „Boris‘ Secret Brexit Deal, w Stephen Fry“ aufmerksam, dem ich in weiten Teilen zustimme, bis auf den Hinweis auf die Einschätzung zu den Spinnern von XR am Ende.
😉


Einschätzung
XR scheint mir Kindertheater für die grünlich herangewachsenen Millennials zu sein, denen Empfindlichkeit und vorgebliche Individualität den Blick verstellen für die realen Grundlagen und sozialen Strukturen von Herrschaft.
In Form gegossenes „SJW“-Tum eben, das jede Meinung zulässt, solange sie der eigenen entspricht.
Das ist aus meiner bescheidenen Sichtweise heraus ein Teil des Problems und sicherlich nicht die Lösung; der immanente Hang zum Totalitären schimmert zwischen den Prinizipien und Werten durch und stößt zumindest mich ab.

Ich werfe in einem solchen Zusammenhang mal die Stichwörter „Evergreen State College“, Bret Weinstein(nicht Harvey! 😀 ) und SJW ein – da will ich -wenn ich Zeit und Lust finde- mal was zu schreiben.
Solche Form von gelebter Intoleranz wird ja scheinbar auch in Deutschland aktueller, wenn man sich die Reaktionen auf Lucke, Lindner und de Maiziere an Unis oder Lesungen anguckt.
Brüllen, zertrümmern und weg, statt argumentativer Vernichtung gegnerischer Ideologien, scheint mir an sich schon kein probates Mittel zu sein um Diskurse zu führen; an Universitäten als Hort des Austauschs, der Suche nach Erkenntnis und der Wissenschaft sind sie jedoch ein dramatisches Armutszeugnis derselben als Schneeflockenhabitate und Blasen einer selbstgerechten Schar von Erleuchteten. Schade!


#Update#
Ganz vergessen vorhin einzufügen…passt eigentlich auch in den obigen Tenor mit rein, der aktuelle Kommentar von Thomas Fischer bei SpOn. Ich mag seine Formulierungen. 🙂


Unsere verfickte Gesellschaft hat sich -wie mir scheint- still und leise digitalisiert – es gibt nur noch binäres Handeln, schwarz und weiß, dumm oder erleuchtet…dazwischen ist nix.
Ob das mal richtig sein kann, zweifelt
Ihnen Ihr Blödbabbler

Gärtner? Chauncey Gärtner!

Ich musste die Tage daran denken, wie sich der von Peter Sellers gespielte Mr. Chance vulgo Chauncey Gärtner und der aktuelle Präsident der U.S.A in ihrer Inspirationsquelle gleichen – alles was sie wissen stammt aus dem TV.
Leider bin ich mr nicht mehr sicher, ob die sellersche Empfehlung:“Nehmen sie Präparat H“, als Antwort auf eine nationale Krisenlage, die folgerichtig den Einsatz der Atombombe -statt des Hämorrhoidenmittels mit dem Namen aus der TV Werbung- verursachte im Film oder in der damaligen ‚Verarsche im MAD Heft „Benommen und in Trance“ stand. Egal..hoffen wir mal der orangen-und dummdünnhäutige Führer der freien Welt kriegt den Tipp nicht demnächst bei Foxy Lady & Friends serviert. 😉


Eigentlich gehts mir heute aber um mein neustes Projekt bei der Wiederverwendung von Gemüseabschnitten – Romasalat vulgo Römischer Salat reloaded.
Nachdem ich den Salatabschnitt jetzt ein paar Tage in kleinen Schaf-Eierbechern im Wasser habe stehen lassen, begannen nach oben hin Blätter nachzuwachsen und nach unten sich ein kleines Wurzelgeflecht auszubilden(bei einem davon, bisher).
Nun könnte ich die vermutlich in Erde stopfen und erhielte dann einen Salatkopf mit dem gleichen Erbgut den ich vor einiger Zeit bereits verstoffwechselt habe. 🙂 Interessant, wie ich finde.
Heute kam dann der dritte im Bunde dazu, mal gucken obs auch vorwärts geht, falls die etwas tiefer abgeschnitten werden.
Die äußeren, alten Blätter welken und können dann gefahrlos entfernt werden oder fallen ab.

Hier ein erstes Bild um die Sache -nun ja- zu verbildlichen. 😀
Einen gesegneten Dönertag wünscht Ihnen Ihr Blödbabbler.

Tage wie diese

Die letzte Zeit brachte ja einige Aufreger mit sich, mediale und auch gesellschaftliche.
International waren es die inzwischen üblichen Verdächtigen: Donald Trump, die Russen oder Assad derer sich unsere ’neutrale‘ Presse in üblich neutraler Manier annahm.

Trump machte Ernst mit den Kürzungen der Gelder an die UNRWA und Deutschland und andere Deppenstaaten springen stattdessen finanziell ein um die Hamas weiterhin zu unterstützen.
Sie nennen das zwar anders, aber unterm Strich ist es genau das, was stattfindet.
Gelder die nach Gaza fließen landen früher oder später als friedlicher Raketenbeschuss in Israel, zünden Weizenfelder dort an oder werden ganz schlicht für die Häuser der Hamas-Großkopferten verwendet.
Selbst Gelder die kurzfristig anderen Zwecken zugedacht sind, wie bspw. Schulen(in denen die Lehrbücher weiterhin antisemitisch ausgerichtet sind) oder Kläranlagen sind in der jetzigen Form lediglich Stützen der dortigen gewählten Hamas und werden beim nächsten Krieg dann bei Zerstörung den faschistischen Aggressoren aus Israel als Menetekel entgegengehalten. Unmenschen!
Von der Absurdität eines vererbbaren Flüchtlingsstatus ganz zu schweigen, den man mit den Geldern künstlich aufbläht und überhaupt am Leben erhält.
Deswegen finde ich die Entscheidung von Trump gut.
Der antisemitische Kauft-nicht-bei-Juden! Zusammenschluss namens BDS forderte stattdessen auf den europäischen Gesangswettbewerb ESC- musikalischer Feiertag der Schwulen- in Israel zu boykottieren, weil wissen schon, Besatzer, Unterdrücker und …naja.. Juden halt! Es scheint als sei die Mauer ums Hirn vom Roger Waters noch ein wenig enger geworden, andere wie Helmut Lotti zogen ihre Unterschrift zurück, nachdem sie verstanden hatten , wer hinter dem Boykott steht. Besser so, wobei ich ja ein Freund davon bin, zuerst etwas zu verstehen, bevor ich es unterschreibe…Künstler, myass!

Aus meiner Sicht macht Trump in Bezug auf die Palästinenser nahezu alles richtig, dass er dies tut, während eine unangenehme, national-religiöse Regierung dort an der Macht ist, macht es inhaltlich in meinen Augen nicht schlechter.
Und Kritik an der Politik von Netanjahu findet in Israel statt, von denen die es betrifft. Übrigens ohne deswegen verhaftet oder bedroht zu werden, wie bei den friedlichen Hamas-Behörden in Gaza.
An dieser Stelle sei auch mal an die bedrückende Zahl der israelischen Araber erinnert die Asyl beantragen in der bspw. EU weil, die sind ja alle so furchtbar unterdrückt in Israel, Terror und so von Seiten der garstigen Mehrheitsjuden im Land. Die Zahl liegt bei …tadamm… 1.

Beim Thema Berufsvertriebener erinnere ich mich noch gut, wie wir -obwohl familiär selbst Vertriebene- über die Standesorganisationen der Berufsvertriebenenverbände spotteten.
Man muss denen aber immerhin zu Gute halten, dass sie sich nicht 70 Jahre lang von der Uno subventionieren lassen, 2018 noch revanchistische Propaganda verbreiten oder in Permanenz Krieg in die alten Ost-Gebiete gebracht haben.
In Analogie zu den Arabs sollte es deswegen lauten: Krieg begonnen, Krieg verloren, Lebensraum im Arsch – Ende Banane, werdet erwachsen.
Konzentriert euch doch stattdessen mal auf Zukunft und klebt nicht in der Vergangenheit fest, träumt mal weniger vom Juden-ins-Meer treiben und mehr von Leben gestalten, das eigene und das der Kinder.
Ich denke deswegen, wenn man die ganzen finanziellen Hilfen abklemmt, die 70 Jahre lang zu diesen Verhältnissen geführt haben indem sie den status quo stabilisiert, konserviert und am Leben erhalten haben, wird sich eventuell eine sinnvolle Lösung abzeichnen.
Dies tut Trump nun und jetzt kann man gucken was draus wird, die andere Variante war ja nun auch nicht sehr erfolgreich bisher, oder? Die ersten Reaktionen zeigen mir schon mal, das war nicht komplett verkehrt. Das Gejammer über kollektive Bestrafung…klang schon hohl als man es auf die deutsche Bevölkerung angewandt hat.
Wer Verbrecher wählt, sie gewähren lässt und sich mit ihnen einrichtet, trägt dafür eben auch die Konsequenzen, gerne auch kollektiv.


Idlib also. Der letzte große Schlag gegen die Dschihadisten in Syrien. „Rebellen“, wie unsere Nachrichten titeln, nicht etwas islamistische Rebellen die, wenn sie in Deutschland wären, wohl schlicht und zutreffend „Terroristen“ genannt würden, was auch der Sache und ihrer Absicht deutlich näher zu kommen scheint. Nein, Rebellen, wie die Guten um Prinzessin EiaPopeia in Star Wars.
Ich erinnere noch mal kurz: Wir führten Krieg gegen al-Kaida im Sudan und Afghanistan – hier, in Idlib, hält sie wohl den Großteil der Kombattanten in Form von Hayat Tahrir al-Sham und die von der Türkei unterstützte National Liberation Front mischt auch mit(bbc).
Das Natoland und der Nachbarstaat Türkei unterstützt Kriegsgegner materiell und finanziell und führt auch mit eigenen Truppen Krieg in Syrien ohne Kriegserklärung.
Von der rechtlichen Frage zu türkischen oder amerikanischen Militärbasen auf dem Gebiet eines souveränen Landes mit dem man sich nicht im Kriegszustand befindet, ganz zu schweigen.
Selbst der Wissenschaftliche Dienst schreibt in einem Paper dazu:Die militärische Präsenz der USA in Syrien im Kampf gegen den “IS” ist unter dem Blickwinkel des Rechts auf Selbstverteidigung gegen nicht-staatliche Akteure völkerrechtlich umstritten und lässt sich mit abnehmender territorialer Präsenz des “IS” in Syrien immer weniger begründen.
Diese Abschätzung vom WD hätte Grundlage sein können für deutsche Einschätzungen und Handlungen von Seiten der Politik im Gefolge des Syrienkrieges, Möglichkeit staatliches Handeln zu überdenken und blinde Gefolgschaft zu hinterfragen.
Was stattdessen aktuell geschieht, ist, dass Zensursula die Waffen putzen lässt um bei einem potentiellen amerikanischen, britischen, französischen Angriff gegen die regulären syrischen Verbände (die gegen die Terroristen von Al-Kaida vorrücken), Gewehr bei Fuß zu stehen um Deutschland in den nächsten Angriffskrieg zu lügen. Nebenbei mit Zustimmung der Grünen.
Russland und der Iran, die ebenfalls solche Basen unterhalten, wurden wenigstens von der gewählten Regierung ‚eingeladen‘ oder besser um Hilfe gebeten, was sich auch so in oben verlinkter Abschätzung des WD niederschlägt.
Nochmal, es ist nicht Antifa Zeckenbiss die das schreibt, sondern der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages.
Ob man also die Regierung und den vermeintlichen Schlächter Assad nun mag oder nicht, wenn man Gesetze und Recht ernst nimmt, sollte man zumindest dieses Engagement hinterfragen.

Auch die wahrscheinlich(weil medial angekündigte) kommende Giftgasattacke der Truppen Assads in Idlib, die man im Vorfeld als Eingreifsmechanik für westliche Truppen konstruiert hat, erscheint dermaßen absurd, dass man richtigerweise von einer false flag Operation auszugehen hat.
Welchen Sinn macht es wenn der Sieg und damit Frieden quasi vor der Tür steht, wenn die siegreichen Truppen Giftgas einsetzen sollten?
Also, außer dem, einer direkten Einladung an die islamistischen Terroristen um damit westliche Hilfe anzufordern und den Krieg am Weiterlaufen zu halten?

Eventuell könnte ja Deutschland -auch um die AfD zu ärgern- einfach die ganzen geliebten Al-Nusra Terroristen aufnehmen, also Asyl, wegen Verfolgung in Syrien? Nein, keine gute Idee? …ich weiß!


Stattdessen wird der öffentliche Blick via Medien auf vorgebliche Skripal Attentäter in Videos gelenkt, Russland deswegen mit weiteren Sanktionen gedroht(also immer noch kein Beweis, aber inzwischen reicht ja in weiten Teilen die Vermutung bzw. die wehklagende Anschuldigung schon aus, um schuldig zu sein. #metoo) und der Hinweis auf die gefährlichen Manöver der Russen und Chinesen gelenkt. Puuh.
Während also innenpolitisch der gemeinsame Stammtisch mit BfV und AfD -und natürlich keinen Nazis- tagt, derweil linke Zecken sich am Fälschen von Videos probieren um von den koordinierten Massenmorden ausländischer Muslimhorden abzulenken, stirbt leise im Hintergrund das Internet, weil Inkompetenz inzwischen Kernkompetenz bei Entscheidungsträgern geworden zu sein scheint.

Verlegerlobby hat getrommelt und alle haben es geglaubt, profitieren werden davon wie immer ein paar wenige, überraschenderweise der Axel Springer Verlag…und jetzt alle so:Nein!Doch! Ohh!.

Ein Hinweis warum unsere Presse so aussieht, wie sie aussieht und so schreibt, wie sie schreibt und berichtet, findet sich in dem lesenswerten Rant von Wolf Reiser bei telepolis, wobei mir da trotz aller berechtigten Kritik doch ein wenig zu viel Verschwörung mit dabei anklingt.


Nachdem ich gerade las, dass man sich mit den wichtigen Problemen in der IT auseinandersetzt: diversity und korrekte Sprache bei der Programmiersprache python, indem man die dort existenten Begrifflichkeiten master und slave abschaffen möchte, fiel mir der gestern gelesen Beitrag von Axel Meyer in der Neuen Züricher Zeitung zum Thema „Diversität zählt mehr als Wahrheit: Wie sich die Akademie ins intellektuelle Abseits manövriert„, ein, die ebenfalls beschreibt, warum unsere Gesellschaften momentan eine Entwicklung durchleben, die mit einem brutalen Knall enden wird.
Wenn es nicht gelingt, Probleme und Krisen wieder damit zu beschreiben, wo sie entstehen und woher sie kommen – der ökonomischen Sphäre- und deren Wirken auf die Gesellschaften und deren soziales Miteinander, steht der Faschismus schon mit einem Stiefel in der Tür. Solange wir uns in den Niederungen von Identitätsgefasel verlieren und jeder Mikrogruppe ihre eigenen Schutzräume basteln und auf Kosten der anderen dämmen wollen, solange wird es weiterhin einen Rechtsruck geben. Ökonomische Sicherheit generiert soziale Sicherheit. Die Destabilisierung der westlichen Gesellschaften durch das Akkumulationsregime der neoliberalen Interpretation und Umsetzung von kapitalistischer Produktionsweise ist ursächlich für das Erstarken von proto- und faschistischer Strömungen verantwortlich. Die mit dem Neoliberalismus verbundene Verlotung von objektiven Lebenshindernissen ins Subjekt, macht den vereinzelten Einzelnen anfällig für einfache Lösungen. Die Grenzen des eigenen Lebens liegen immer an einem anderen mich begrenzenden Subjekt, oder wenn es noch einfacher sein soll, an mehreren davon…gerne auch zu vielen davon. Der stetige Kampf ums Dasein ist zurück, stressig und krankmachend. Solange die Menschen Hoffnung hatten sozial aufzusteigen, solange es soziale Dynamik gab und die Richtung nach oben zeigte, solange war es kein Problem wenn der Kollege anders aussah, heute wird er nicht mehr als Teil eines sozialen Kollektivs begriffen, sondern als Konkurrent wahrgenommen.
Die AfD spricht in diesen Zusammenhängen auch gerne vom politischen Feind“, oder manchmal kürzer schlicht nur vom Feind.
Politisch andere Meinung wird nicht als Möglichkeit begriffen und auch als Voraussetzung die eigene Meinung argumentativ zu verbessern, zu hinterfragen und zu reflektieren, sondern es geht um das, was man mit Feinden macht…besiegen, ausrotten und entfernen.
All dies auf beiden Seiten des politischen Spektrums Probleme der intellektuellen Einhegung, Scheuklappen statt Rundumsicht…das Ergebnis kann nur fatal ausfallen.

Ach so, falls mancher sich fragen sollte, warum man fefe lesen muss, obwohl vieles bei ihm tatsächlich ungarer Mist ist, dann vielleicht zwei Gründe: Erstens, er bewahrt sich in seiner manchmal kindlichen Naivität den Blick fürs Fragen und Hinterfragen von festgefahrenen Situationen. Das eröffnet den Blick über den eigenen Tellerrand, vulgo Blase, vulgo confirmation bias und ist deswegen als hilfreich und gut zu bewerten. Zweitens hat fefe gute links zu Beiträgen, die ich nicht gefunden hätte, weil sie jenseits meines Verständnishorizonts liegen, weil sie mich nicht interessiert haben bisher oder weil sie sehr weit weg von meiner eigenen Meinungsblase liegen. Der obige Link zur Neuen Züricher Zeitung mit dem Beitrag von Axel Meyer stammte daher.
Auf den telepolis Artikel stieß ich dank dem Beitrag von burks.de. Ich habe mir aus Zeitgründen den täglichen Blick zu telepolis abgewöhnt, auch weil -wie auch bei den Nachdenkseiten- inzwischen zu oft Artikel auftauchten, die mir zu stark durch die Brille der Verschwörungsbediener waren.


Und auch sonst geht es weiter, wie man sich denken konnte, wenn man 1 und 1 zusammenzählt.
Ich beschrieb die Tendenz des Anstiegs der Ertrunkenen in 2018 ja bereits hier, so führte der WinterSommer, der ein Sommer war, zu einem deutlichen Anstieg an Ertrunken in Deutschland.

Also mal wieder: Alles im Lot auf dem Riverboat
Ihnen Ihr Blödbabbler, lahmer Rücken kann entzücken