Schlagwort: Widerstand

Boys in the backroom…

…ist eines der Lieder des vergangenen Jahrhunderts, die ich immer wieder gerne höre – auch die ‚Anweisungen im Falle des Todes‘ sind mir sehr sympathisch. 🙂

Nebenbei und das ist ja nicht selbstverständlich, war Marlene Dietrich eine ganz Große, deren Engagement gegen die Nazis einen hellen Lichtblick darstellte in finsterer Zeit; ebenso wie die stumpfe Einschätzung durch die damaligen ‚Patrioten‘ in Deutschland, über die Dietrich, als Verräterin sie adelte.
In ihrem Fall also definitiv ein Ehrentitel.
Denn, wer angeblich das verbrecherische Naziregime und das Land der Mitläufer und Täter verraten hat, der stand definitiv auf der richtigen Seite der Geschichte und Moral!

Mäkeln muss ich aber auch: Ich mochte die furchtbaren Hosenanzüge nicht, so gar nicht. Mag ich heute immer noch nicht, aber muss ich zum Glück ja auch nicht. 😉

Hier zwei Fassungen von Boys in the backroom, inklusive der ‚deutschen‘, die ich aber nicht so prall finde, die aber aus Kuriositätsgründen dennoch dabei ist.

Einen schönen Sonntag noch, wünscht Ihnen Ihr Blödbabbler

Sommerhit des Jahres 2018 ist…

…Bella Ciao. Ernsthaft?

Das schöne, alte Lied des italienischen Widerstands gegen Faschisten und Nazis, bereits allumfänglich von linken Opfergruppen, gerne zum Intonieren ihres selbstinszenierten, heldenhaften Widerstands gegen Realität und Demokratie angestimmt bei jeder Gerichtsverhandlung, nun also mit lausigem Technogerumpel unterlegt.
Das verschönert uns also den Sommer?

Da stellt sich mir sofort die Frage, geht da vielleicht noch was, also mit anderen Lieder?
Wie wäre es denn mit den Moorsoldaten, eventuell vom Fango-Tango-Reha-A-capella-Chor aus Bad Salzschlirf glucksend und schmatzend dargeboten?
Oder vielleicht vom evangelischen Heimkinderchor, ach nee das gabs ja schon, wenn die Heimkinder zum Moorabbau gezwungen wurden, ach nee, kein schönes Sommerthema.
Also vielleicht ist das eher ein potentieller Herbst und Winterhit – Moorsoldaten im Scooter Dancefloor-Remix?

Warum also Bella Ciao?
Nun, in einer Serie, einer der wenigen, die ich nicht gucke, Haus des Geldes, aus Spanien singt wohl ein besagter Professor – das Mastermind dieser Serie – jenes Lied und machte es so den TV-Guckern bekannt.
Nun wurde ein sogenannter Remix mit Technomüll drum herum gebastelt et voilà …fertig ist der Sommerhit, politisch entkernt, cool dargeboten und für die Doofen zum Mittanzen geeignet.
Im offiziellen Video überwiegt coolness und es geht wohl um Raub und sexyness…hat zwar nix mehr mit Widerstand gegen Faschisten zu tun, aber hey, dafür findet man beim googlen jetzt zuerst -auch bei youtube- dieses sinnentleerte Stück schlechter Musik, statt des Ursprungsstücks.

Aber, positiver Mensch der ich ja bin, hoffe ich mal, dass eventuell ein oder zwei Menschen über den Hintergrund des Stückes stolpern und vielleicht ein wenig Lernen und Begreifen und dann die Welt dadurch ein ganz doll viel besserer Ort wird. Hey, es ist Sommer und man wird doch noch träumen dürfen. 😀

Zum Thema Menschen kapern Bella Ciao noch diese Anmerkung: Ich fand ich es ja schon fast rührend als katholische Priester das Bella Ciao anstimmten, was zwar, wenn man die Rolle der katholischen Kirche in Bezug auf Mussolini oder Hitler ansieht, auch verlogen war, aber dennoch irgendwie authentisch. Weniger ist manchmal eben mehr.
Dem Professor-Mix hingegen schmettere ich ein „No pasarán entgegen, also zumindest bei mir kommen sie mit dem Stück nicht durch.

Mein derzeitiger Sommerhit ist ein altes Stück von den The Bates, mit dem leider viel zu früh verstorbenen Markus Zimmer
https://www.youtube-nocookie.com/embed/9NPZ48t4WcA?rel=0

Ihnen Ihr Blödbabbler