Tage wie diese

Die letzte Zeit brachte ja einige Aufreger mit sich, mediale und auch gesellschaftliche.
International waren es die inzwischen üblichen Verdächtigen: Donald Trump, die Russen oder Assad derer sich unsere ’neutrale‘ Presse in üblich neutraler Manier annahm.

Trump machte Ernst mit den Kürzungen der Gelder an die UNRWA und Deutschland und andere Deppenstaaten springen stattdessen finanziell ein um die Hamas weiterhin zu unterstützen.
Sie nennen das zwar anders, aber unterm Strich ist es genau das, was stattfindet.
Gelder die nach Gaza fließen landen früher oder später als friedlicher Raketenbeschuss in Israel, zünden Weizenfelder dort an oder werden ganz schlicht für die Häuser der Hamas-Großkopferten verwendet.
Selbst Gelder die kurzfristig anderen Zwecken zugedacht sind, wie bspw. Schulen(in denen die Lehrbücher weiterhin antisemitisch ausgerichtet sind) oder Kläranlagen sind in der jetzigen Form lediglich Stützen der dortigen gewählten Hamas und werden beim nächsten Krieg dann bei Zerstörung den faschistischen Aggressoren aus Israel als Menetekel entgegengehalten. Unmenschen!
Von der Absurdität eines vererbbaren Flüchtlingsstatus ganz zu schweigen, den man mit den Geldern künstlich aufbläht und überhaupt am Leben erhält.
Deswegen finde ich die Entscheidung von Trump gut.
Der antisemitische Kauft-nicht-bei-Juden! Zusammenschluss namens BDS forderte stattdessen auf den europäischen Gesangswettbewerb ESC- musikalischer Feiertag der Schwulen- in Israel zu boykottieren, weil wissen schon, Besatzer, Unterdrücker und …naja.. Juden halt! Es scheint als sei die Mauer ums Hirn vom Roger Waters noch ein wenig enger geworden, andere wie Helmut Lotti zogen ihre Unterschrift zurück, nachdem sie verstanden hatten , wer hinter dem Boykott steht. Besser so, wobei ich ja ein Freund davon bin, zuerst etwas zu verstehen, bevor ich es unterschreibe…Künstler, myass!

Aus meiner Sicht macht Trump in Bezug auf die Palästinenser nahezu alles richtig, dass er dies tut, während eine unangenehme, national-religiöse Regierung dort an der Macht ist, macht es inhaltlich in meinen Augen nicht schlechter.
Und Kritik an der Politik von Netanjahu findet in Israel statt, von denen die es betrifft. Übrigens ohne deswegen verhaftet oder bedroht zu werden, wie bei den friedlichen Hamas-Behörden in Gaza.
An dieser Stelle sei auch mal an die bedrückende Zahl der israelischen Araber erinnert die Asyl beantragen in der bspw. EU weil, die sind ja alle so furchtbar unterdrückt in Israel, Terror und so von Seiten der garstigen Mehrheitsjuden im Land. Die Zahl liegt bei …tadamm… 1.

Beim Thema Berufsvertriebener erinnere ich mich noch gut, wie wir -obwohl familiär selbst Vertriebene- über die Standesorganisationen der Berufsvertriebenenverbände spotteten.
Man muss denen aber immerhin zu Gute halten, dass sie sich nicht 70 Jahre lang von der Uno subventionieren lassen, 2018 noch revanchistische Propaganda verbreiten oder in Permanenz Krieg in die alten Ost-Gebiete gebracht haben.
In Analogie zu den Arabs sollte es deswegen lauten: Krieg begonnen, Krieg verloren, Lebensraum im Arsch – Ende Banane, werdet erwachsen.
Konzentriert euch doch stattdessen mal auf Zukunft und klebt nicht in der Vergangenheit fest, träumt mal weniger vom Juden-ins-Meer treiben und mehr von Leben gestalten, das eigene und das der Kinder.
Ich denke deswegen, wenn man die ganzen finanziellen Hilfen abklemmt, die 70 Jahre lang zu diesen Verhältnissen geführt haben indem sie den status quo stabilisiert, konserviert und am Leben erhalten haben, wird sich eventuell eine sinnvolle Lösung abzeichnen.
Dies tut Trump nun und jetzt kann man gucken was draus wird, die andere Variante war ja nun auch nicht sehr erfolgreich bisher, oder? Die ersten Reaktionen zeigen mir schon mal, das war nicht komplett verkehrt. Das Gejammer über kollektive Bestrafung…klang schon hohl als man es auf die deutsche Bevölkerung angewandt hat.
Wer Verbrecher wählt, sie gewähren lässt und sich mit ihnen einrichtet, trägt dafür eben auch die Konsequenzen, gerne auch kollektiv.


Idlib also. Der letzte große Schlag gegen die Dschihadisten in Syrien. „Rebellen“, wie unsere Nachrichten titeln, nicht etwas islamistische Rebellen die, wenn sie in Deutschland wären, wohl schlicht und zutreffend „Terroristen“ genannt würden, was auch der Sache und ihrer Absicht deutlich näher zu kommen scheint. Nein, Rebellen, wie die Guten um Prinzessin EiaPopeia in Star Wars.
Ich erinnere noch mal kurz: Wir führten Krieg gegen al-Kaida im Sudan und Afghanistan – hier, in Idlib, hält sie wohl den Großteil der Kombattanten in Form von Hayat Tahrir al-Sham und die von der Türkei unterstützte National Liberation Front mischt auch mit(bbc).
Das Natoland und der Nachbarstaat Türkei unterstützt Kriegsgegner materiell und finanziell und führt auch mit eigenen Truppen Krieg in Syrien ohne Kriegserklärung.
Von der rechtlichen Frage zu türkischen oder amerikanischen Militärbasen auf dem Gebiet eines souveränen Landes mit dem man sich nicht im Kriegszustand befindet, ganz zu schweigen.
Selbst der Wissenschaftliche Dienst schreibt in einem Paper dazu:Die militärische Präsenz der USA in Syrien im Kampf gegen den “IS” ist unter dem Blickwinkel des Rechts auf Selbstverteidigung gegen nicht-staatliche Akteure völkerrechtlich umstritten und lässt sich mit abnehmender territorialer Präsenz des “IS” in Syrien immer weniger begründen.
Diese Abschätzung vom WD hätte Grundlage sein können für deutsche Einschätzungen und Handlungen von Seiten der Politik im Gefolge des Syrienkrieges, Möglichkeit staatliches Handeln zu überdenken und blinde Gefolgschaft zu hinterfragen.
Was stattdessen aktuell geschieht, ist, dass Zensursula die Waffen putzen lässt um bei einem potentiellen amerikanischen, britischen, französischen Angriff gegen die regulären syrischen Verbände (die gegen die Terroristen von Al-Kaida vorrücken), Gewehr bei Fuß zu stehen um Deutschland in den nächsten Angriffskrieg zu lügen. Nebenbei mit Zustimmung der Grünen.
Russland und der Iran, die ebenfalls solche Basen unterhalten, wurden wenigstens von der gewählten Regierung ‚eingeladen‘ oder besser um Hilfe gebeten, was sich auch so in oben verlinkter Abschätzung des WD niederschlägt.
Nochmal, es ist nicht Antifa Zeckenbiss die das schreibt, sondern der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages.
Ob man also die Regierung und den vermeintlichen Schlächter Assad nun mag oder nicht, wenn man Gesetze und Recht ernst nimmt, sollte man zumindest dieses Engagement hinterfragen.

Auch die wahrscheinlich(weil medial angekündigte) kommende Giftgasattacke der Truppen Assads in Idlib, die man im Vorfeld als Eingreifsmechanik für westliche Truppen konstruiert hat, erscheint dermaßen absurd, dass man richtigerweise von einer false flag Operation auszugehen hat.
Welchen Sinn macht es wenn der Sieg und damit Frieden quasi vor der Tür steht, wenn die siegreichen Truppen Giftgas einsetzen sollten?
Also, außer dem, einer direkten Einladung an die islamistischen Terroristen um damit westliche Hilfe anzufordern und den Krieg am Weiterlaufen zu halten?

Eventuell könnte ja Deutschland -auch um die AfD zu ärgern- einfach die ganzen geliebten Al-Nusra Terroristen aufnehmen, also Asyl, wegen Verfolgung in Syrien? Nein, keine gute Idee? …ich weiß!


Stattdessen wird der öffentliche Blick via Medien auf vorgebliche Skripal Attentäter in Videos gelenkt, Russland deswegen mit weiteren Sanktionen gedroht(also immer noch kein Beweis, aber inzwischen reicht ja in weiten Teilen die Vermutung bzw. die wehklagende Anschuldigung schon aus, um schuldig zu sein. #metoo) und der Hinweis auf die gefährlichen Manöver der Russen und Chinesen gelenkt. Puuh.
Während also innenpolitisch der gemeinsame Stammtisch mit BfV und AfD -und natürlich keinen Nazis- tagt, derweil linke Zecken sich am Fälschen von Videos probieren um von den koordinierten Massenmorden ausländischer Muslimhorden abzulenken, stirbt leise im Hintergrund das Internet, weil Inkompetenz inzwischen Kernkompetenz bei Entscheidungsträgern geworden zu sein scheint.

Verlegerlobby hat getrommelt und alle haben es geglaubt, profitieren werden davon wie immer ein paar wenige, überraschenderweise der Axel Springer Verlag…und jetzt alle so:Nein!Doch! Ohh!.

Ein Hinweis warum unsere Presse so aussieht, wie sie aussieht und so schreibt, wie sie schreibt und berichtet, findet sich in dem lesenswerten Rant von Wolf Reiser bei telepolis, wobei mir da trotz aller berechtigten Kritik doch ein wenig zu viel Verschwörung mit dabei anklingt.


Nachdem ich gerade las, dass man sich mit den wichtigen Problemen in der IT auseinandersetzt: diversity und korrekte Sprache bei der Programmiersprache python, indem man die dort existenten Begrifflichkeiten master und slave abschaffen möchte, fiel mir der gestern gelesen Beitrag von Axel Meyer in der Neuen Züricher Zeitung zum Thema „Diversität zählt mehr als Wahrheit: Wie sich die Akademie ins intellektuelle Abseits manövriert„, ein, die ebenfalls beschreibt, warum unsere Gesellschaften momentan eine Entwicklung durchleben, die mit einem brutalen Knall enden wird.
Wenn es nicht gelingt, Probleme und Krisen wieder damit zu beschreiben, wo sie entstehen und woher sie kommen – der ökonomischen Sphäre- und deren Wirken auf die Gesellschaften und deren soziales Miteinander, steht der Faschismus schon mit einem Stiefel in der Tür. Solange wir uns in den Niederungen von Identitätsgefasel verlieren und jeder Mikrogruppe ihre eigenen Schutzräume basteln und auf Kosten der anderen dämmen wollen, solange wird es weiterhin einen Rechtsruck geben. Ökonomische Sicherheit generiert soziale Sicherheit. Die Destabilisierung der westlichen Gesellschaften durch das Akkumulationsregime der neoliberalen Interpretation und Umsetzung von kapitalistischer Produktionsweise ist ursächlich für das Erstarken von proto- und faschistischer Strömungen verantwortlich. Die mit dem Neoliberalismus verbundene Verlotung von objektiven Lebenshindernissen ins Subjekt, macht den vereinzelten Einzelnen anfällig für einfache Lösungen. Die Grenzen des eigenen Lebens liegen immer an einem anderen mich begrenzenden Subjekt, oder wenn es noch einfacher sein soll, an mehreren davon…gerne auch zu vielen davon. Der stetige Kampf ums Dasein ist zurück, stressig und krankmachend. Solange die Menschen Hoffnung hatten sozial aufzusteigen, solange es soziale Dynamik gab und die Richtung nach oben zeigte, solange war es kein Problem wenn der Kollege anders aussah, heute wird er nicht mehr als Teil eines sozialen Kollektivs begriffen, sondern als Konkurrent wahrgenommen.
Die AfD spricht in diesen Zusammenhängen auch gerne vom politischen Feind“, oder manchmal kürzer schlicht nur vom Feind.
Politisch andere Meinung wird nicht als Möglichkeit begriffen und auch als Voraussetzung die eigene Meinung argumentativ zu verbessern, zu hinterfragen und zu reflektieren, sondern es geht um das, was man mit Feinden macht…besiegen, ausrotten und entfernen.
All dies auf beiden Seiten des politischen Spektrums Probleme der intellektuellen Einhegung, Scheuklappen statt Rundumsicht…das Ergebnis kann nur fatal ausfallen.

Ach so, falls mancher sich fragen sollte, warum man fefe lesen muss, obwohl vieles bei ihm tatsächlich ungarer Mist ist, dann vielleicht zwei Gründe: Erstens, er bewahrt sich in seiner manchmal kindlichen Naivität den Blick fürs Fragen und Hinterfragen von festgefahrenen Situationen. Das eröffnet den Blick über den eigenen Tellerrand, vulgo Blase, vulgo confirmation bias und ist deswegen als hilfreich und gut zu bewerten. Zweitens hat fefe gute links zu Beiträgen, die ich nicht gefunden hätte, weil sie jenseits meines Verständnishorizonts liegen, weil sie mich nicht interessiert haben bisher oder weil sie sehr weit weg von meiner eigenen Meinungsblase liegen. Der obige Link zur Neuen Züricher Zeitung mit dem Beitrag von Axel Meyer stammte daher.
Auf den telepolis Artikel stieß ich dank dem Beitrag von burks.de. Ich habe mir aus Zeitgründen den täglichen Blick zu telepolis abgewöhnt, auch weil -wie auch bei den Nachdenkseiten- inzwischen zu oft Artikel auftauchten, die mir zu stark durch die Brille der Verschwörungsbediener waren.


Und auch sonst geht es weiter, wie man sich denken konnte, wenn man 1 und 1 zusammenzählt.
Ich beschrieb die Tendenz des Anstiegs der Ertrunkenen in 2018 ja bereits hier, so führte der WinterSommer, der ein Sommer war, zu einem deutlichen Anstieg an Ertrunken in Deutschland.

Also mal wieder: Alles im Lot auf dem Riverboat
Ihnen Ihr Blödbabbler, lahmer Rücken kann entzücken

Advertisements

Abschaum

„Ich hasse Mobs und Lynchjustiz – mir wird schlecht davon.
Egal, wie verworfen ein Mensch sein mag: Wenn ein Mob sich gegen ihn zusammenrottet, bin ich für ihn.
Das Einzige, worum ich je zu Gott beten würde, ist die Chance, zu gegebener Zeit hinter einem Maschinengewehr zu sitzen und eine Lynchmeute vor der Mündung zu haben“
,
lässt Dashiell Hammett in seiner Erzählung Königsmacher
die Hauptfigur sagen und dem ist nichts hinzuzufügen.

Toleranz zum Totentanz?²

Zum Ende der Woche mal ein paar Nachdenkübungen.

Die Frankfurter Rundschau schreibt heute im Artikel Psychisch kranker Islamist tötet Mutter und Schwester:Die Tat, zu der sich die Terrormiliz „Islamischer Staat“ bekannt hat, scheint freilich weniger religiös-politischer Überzeugung geschuldet zu sein als krankhaftem Wahn.
Tjo, stellt sich mir schon die Frage, wo liegt der Unterschied zwischen religiös-politischer Überzeugung und krankhaftem Wahn?
Wäre es weniger krankhafter Wahn, wenn der Täter ebenfalls das übliche „Allah Akbar, Allah ist groß“ krakelt hätte, bevor er in einem jüdischen Supermarkt Menschen ersticht oder in einer Disko junge Menschen mit Sturmgewehren abschlachtet? Oder ist die Vorstellung einer alles bestimmenden Stimme aus dem Off nicht schon per se Teil einer fragwürdigen Geisteshaltung?

Und wenn wir schon bei krankhaftem Wahn und seinem Ausleben in einer Gesellschaft die sich Menschenrecht und Gleichberechtigung(als Ausfluss aus selbigen) auf die Wertefahne geschrieben hat, sind, schließt sich die Frage der Sexualisierung von kleinen Mädchen direkt an.
Terre des femmes hat dazu bereits 2017 ein Positionspapier herausgegeben, das man hier nachlesen und da downloaden kann.
Augenblicklich läuft eine Unterschriftenaktion gegen das Kinderkopftuch dort – leider erscheinen mir die negativen Folgen wie ein Vitamin D Mangel doch etwas konstruiert, solange das Kopftuch nicht den gesamten Körper bedeckt. Alternativ, wenn man auf dieser Ebene argumentieren möchte, könnte man stattdessen auf Risikominderung bei einer Entstehung des weißen Hautkrebses durchs Kopftuch kontern. Deswegen bleibt diese Schiene für mich Käse.

Ich habe ja schon mal darauf hingewiesen, dass sich an den Grundschulen meines Kaffes da in den letzten Jahrzehnten einiges getan hat, immer mehr kleine Mädchen tauchen dort mit dem Kopftuch auf, meist gebracht von deren gerne auch verschleierten Müttern mit eingeklemmtem Handy unterm Kopfputz.
Über Probleme die aus der frühkindlichen ‚Nutzung‘ entstehen können, schreibt Seyran Ates in folgendem Beitrag: „Wenn man Mädchen ein Kopftuch aufsetzt, nimmt man ihnen die Kindheit und sexualisiert sie. Man drängt sie in die Rolle eines Sexualobjekts und schränkt sie in ihrer Entwicklung ein, das ist für mich Kindesmissbrauch“ mit der Konsequenz, dass „Die betroffenen Kinder […] sich später ohne Kopftuch nackt fühlen[würden], eine reflektierte, freiwillige Entscheidung für oder gegen das Kopftuch im Erwachsenenalter sei damit kaum möglich.“.
Wie also bei allen Religionen gilt, fische früh, indoktriniere Kinder und sichere dir damit Mitglieder fürs Überleben.
Ich halte ja das Traktieren von Kindern mit Gott und der Mythologie in der Grundschule schon für eine Form von Kindesmissbrauch; Evolution wird hingegen erst in der 7 Klasse und in 13/2 gelehrt.
Nebenbei sei hier die Initiative Evo-Kids erwähnt, die versucht Evolution auch in Grundschulen zu etablieren, also die Lehre von, nicht Evolution an sich. 😉

An dieser Stelle sei noch nebenbei erwähnt, dass -wie bei der Deutschen Islam Konferenz nachzulesen ist, wenn man sich den Koran betrachtet: „[…]so ergibt sich, dass keiner von ihnen die Kopfverschleierung explizit vorschreibt.“
Dass das dennoch so dargestellt wurde und wird und vom konservativsten Teil dann als Dogma interpretiert, sollte zu denken geben, wenn man immer wieder zu deren Gunsten Religionspolitik im Land betreibt.

Wer meint, Religionsfreiheit steht außerhalb des Gesetzes bzw. darüber, bspw. der Garantie der körperlichen Unversehrtheit, der sollte klar gezeigt bekommen, dass die Reihenfolge der Grundrechte tatsächlich eine Wertung beinhalten könnte, auch wenn diese gewöhnlich verneint wird.
Wenn der Staat jedoch prinzipiell mit den sumpfigsten Bereichen der Religionen zusammenarbeitet und genau jene hofiert, die eine ganz andere Gesellschaft wollen, dann wird er zum Mitschuldigen an der gesellschaftlichen Situation und Teil des Problems.

Selbstverständlich ist das dahinterliegende Problem nicht gelöst, wenn man an der Symbolik etwas ändert.
Aber es ist ein wichtiger Schritt und ein Ausrufezeichen in die Richtung derer, deren Handeln massiv gegen diese Werte gerichtet ist, eine klare Kante um zu zeigen, dass in einer westlichen, aufgeklärten Demokratie auch Regularien gesetzt, Regeln formuliert, kontrolliert und sanktioniert werden, dass dieser Staat eben gerade nicht ein schwacher, weil demokratischer ist.

Natürlich ändert das alles erst einmal nichts an Parallelgesellschaften, an Integrationsverweigerern und Demokratiefeinden, im Umkehrschluss nähme es aber den Druck des ‚freiwilligen Kopftuchtragens‘ seitens der community auf die Kinder raus, zumindest an den Orten, an denen der Staat den Anspruch hat, Gleichheit und das Recht auf freie Entwicklung zu garantieren.
Privat sieht das dann wieder anders aus, aber zumindest die paar Stunden in der Schule können die Kinder einfach Kinder sein und nicht wie immer öfter bloße Symbole einer patriarchalen Religionsauslegung die aus ihnen lieber Waffen ihres Dschihad gegen westliche Werte machen möchte.

Und hier sei dann nochmal auf Popper verwiesen, der schrieb:Wir sollten daher im Namen der Toleranz das Recht für uns in Anspruch nehmen, die Unduldsamen nicht zu dulden. Wir sollten geltend machen, dass sich jede Bewegung, die die Intoleranz predigt, außerhalb des Gesetzes stellt, und wir sollten eine Aufforderung zur Intoleranz und Verfolgung als ebenso verbrecherisch behandeln wie eine Aufforderung zum Mord, zum Raub oder zur Wiedereinführung des Sklavenhandels“.zitiert nach da.
Wer rationalen Argumenten nicht zugänglich ist und Gewalt propagiert, dem darf man dazu nicht die Freiräume gewähren. Letztlich das, was mit der wehrhaften Demokratie auch mal gemeint war: keine Freiheit den Feinden der Freiheit.
Wir würden uns sicherlich bei Kindern in Naziuniformen nicht lange nach dem Gesetzgeber umschauen müssen, wenn davon immer mehr in bspw. Sachsen morgens in der Schule erschienen. Bei Kindern die mit religiösen Symbolen in die Schule geschickt werden, scheint es allerdings mit dem Elternwillen und der Religionsfreiheit zu kollidieren, die, wie es scheint dann weiterhin höher in diesem Land bewertet wird, wenn man dem Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages folgt, der „ein generelles, landesweites Kopftuchverbot für Schülerinnen für verfassungsrechtlich wohl nicht zulässig erachtet“.1

Ich verstehe ja die Grenzen elterlicher Erziehungsmacht so: Wenn man § 1631 (2) BGB dazu hört stellt es sich für mich wie folgt dar:Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.
Ich halte die Form von seelischen Verletzungen durch religiöse Erziehung für ungemein offensichtlich, Kindern und Heranwachsenden was von Sünde und Fegefeuer, Hölle und strafendem Gott -der individuelles (Fehl-)Verhalten sanktioniert- nicht für grausam hält, hat sich mit schwarzer Pädagogik definitiv nicht auseinandergesetzt. Das aber nur nebenbei.

Ihnen Ihr Blödbabbler, kopfloser Reiter

1Zu besagtem Dienst und seiner ‚Wissenschaftlichkeit‘ schreibe ich vielleicht ein anders Mal was, habe mich da vor kurzem über die Sachargumente zu Völkerrechtliche Bewertung der russischen, amerikanischen und
israelischen Beteiligung am Syrienkonflikt
geärgert, weil ich es schwierg fand den russischen Außenminister als Zeugen für die Anzahl von US Basen in Syrien als ’saubere‘ Quelle heranzuziehen.

2 Dem aufmerksamen Leser ist sicherlich eine Titelähnlichkeit aufgefallen: heute, „Toleranz zum Totentanz?“ und damals „Totentanz der Toleranz“. Klingt ähnlich, hat ein ähnliches Thema dennoch sollte die Bedeutung verschieden sein.Hier und heute führt das Nichthandeln erst zum Ende der Toleranz, dort starb sie bereits den religiösen Martyrertod.

Wahre Worte…

…und deswegen nicht von mir. 😉

Eben via burks.de auf einen älteren Beitrag(2016) vom Broder in der Springerschen Welt gestoßen.
Inhaltlich nix hinzuzufügen.
„Es ist mir übrigens völlig egal, seit wann in islamischen Ländern gesteinigt wird. Es zählt nur, dass es heute gemacht wird, in Anwesenheit von Menschen, die mit einem Bein in der Barbarei und mit dem anderen in der Moderne stehen und die Steinigungen mit ihren Handys filmen. Ich verweigere jede Art von Verständnis für diese Art von Kultur. Ich will sie auch nicht importieren. Ich will keine Debatten führen über Kopftücher im öffentlichen Dienst, über Schwimmunterricht für Mädchen, über Männer, die Frauen keine Hand geben wollen, über Schweinefleisch in Kantinen und „kultursensible Pflege“ in Krankenhäusern. Und auch nicht darüber, wie viel Islam im Islamismus steckt. Ich will auch nicht genötigt werden, mich mit dem Koran zu beschäftigen, weder von weiß gewandeten Salafisten in der Wilmersdorfer Straße noch von Ihnen. Bleiben Sie bei Ihrer Wertschätzung für das ‚klassische islamische Recht‘, das offenbar von den Kolonialherren versaut wurde. Und sobald Sie den Islam gefunden haben, der mit Demokratie kompatibel ist, sagen Sie mir bitte Bescheid.“(da steht das ganze Streitgespräch)

Und wenn wir schon dabei sind, bitte zur Kenntnis nehmen.

Radfahren? Könne mer net!

Ein weiterer Bericht der Presse machte mich die Tage stutzig, laut Untersuchung der Deutschen Verkehrswacht und der Unfallforschung der Versicherer (UDV) können Kinder immer schlechter Fahrrad fahren- zumindest in NRW(darauf bezog sich die Untersuchung).
Als Problemfälle wurden dabei „Stadtkinder, Mädchen mit Migrationshintergrund, übergewichtige und überbehütete Kinder ausgemacht“, die Gründe seien „zunehmende psychomotorische Schwächen von Grundschulkindern“.

Auch hier zeigt sich, der gesellschaftliche Wandel, die Computerisierung der Alltagswelt ändert die darin aufwachsenden und lebenden Menschen und hat deutlichen Einfluss auf die Probanden des Freilandversuchs.
Wer sich über mangelnde Empathie wundert, über Aufmerksamkeitsdefizite und die virulent zunehmende Unfähigkeit Texte -die länger als 140 bis 280 Zeichen sind- zu verstehen, wird vermutlich um eine kritische Würdigung des Smartphones nicht herumkommen.
Ob das dann alles letztlich gut oder schlecht für die Einzelnen und eine Gesellschaft sein wird, muss sich noch zeigen, die Hinweise auf den Wandel jedoch nicht wahrnehmen zu wollen, scheint mir der falsche Weg.

Doch ich war ja beim Fahrradfahren und Bewegungsmangel bei Kindern(selbstredend, mich inkludiert, sind auch die meisten Erwachsenen eher faule Säcke und züchten sich Fettleibigkeit, Herz-Kreislaufprobleme und Diabetes dadurch), aber das ist der selbstgewählte Preis, Kinder sollten noch nicht selbst wählen müssen, weil sie eben noch keine echte Abschätzung von Langzeitrisiken vornehmen können.

So zeigte bereits eine Langzeitstudie deutliche Bewegungsdefizite und einen -wenn auch inzwischen scheinbar auf hohem Level stagnierenden- Anteil an adipösen Kindern in der Grundschule(davor und auch darüber hinaus Range:3-17 Jahre), Häufungen bei ‚Bewegungsmangel‘ gab es bei Mädchen und bei Kindern aus „[…]aus Familien mit niedrigem sozioökonomischen Status.“, Bewegungsmangel ist definiert als Ausübung unter mindestens 60 Minuten mäßig bis sehr anstrengender körperlich-sportlicher Aktivität.
Die Tendenz zwischen den einzelnen betrachteten Studienzeiträumen zeigt eine Verschlechterung bei Mädchen von 2009/12 zu 2014/17 von 25.9% auf 22.4% bei unveränderter Lage bei Jungen 29.9% zu 29.7%.
Der Einbruch bei den Mädchen findet in der Range von 3-10 Jahren statt(40.7% zu 32,6%).
Die Macher der Studie weisen auf mögliche Probleme in der Vergleichbarkeit ihrer Daten hin (telefonisch/schriftlich)…sollte man im Hinterkopf behalten, aber auch nicht zu sehr überbewerten.

Insgesamt scheint jedoch Bewegungsmangel ein nicht zu unterschätzendes Problem bei der Herausbildung psychomotorischer Fähigkeiten zu sein, die sich dann unter anderem in Schwierigkeiten beim Fahrradfahren ebenso äußern, wie beim Versuch Schwimmen zu erlernen.
Obwohl angeblich nahezu 80% der Grundschulkinder in Vereinen angemeldet sind, klagen Vereine über Nachwuchsschwund, scheint ein Wandel weg vom Breitensport hin zum individuellen ‚Studio‘ stattgefunden zu haben, hier allerdings eher bei den Jugendlichen und nicht bei den Grundschulkindern.

So, wie sich also auch die Gesellschaft im Allgemeinen zu einer atomisierten Ansammlung von Individualisten vulgo Egoisten gewandelt hat, so findet dies bei der sportlichen Betätigung scheinbar sein Ebenbild.
Der Einzelne ist wichtig, individuelles Investieren in den body, statt gemeinsamer Erlebnisse auf dem Sportplatz.
Ob nun das Muskelaufpumpen im Fitnessstudio der körperlichen Motorik entgegenkommt, weiß ich nicht, bezweifle es aber einfach mal aus dem hohlen Bauch raus.

Ist also der gesundheitliche Zustand der Kinder -hier auch als gesellschaftlicher Zustand angenommen- schlicht Ergebnis jener spezifischen Phase des Kapitalismus, den wir mit seinem ideologischen Propagandaüberbau ‚Neoliberalismus‘ nennen?

Oder sind die Ergebnisse eher zufällig anzusehen?

In der aktuellen Kinder Medien Studie 2018 durch die ich mich eben durchgefräst habe, deren Auftraggeber eher dem klassischen Printmedien zugeordnet werden und für die das Ergebnis als strategischer Handlungsrahmen gedacht sein dürfte, sieht die Welt viel optimistischer und heterogener aus. Surprise!
Da sagen dann 95.8% der 6-13 jährigen Kinder den Eigenbesitz eines Fahrrads an(Besitz sagt erstmal nichts über die Nutzungszeiten aus, aber das nur nebenbei), bei den 4-5 jährigen immerhin 77.6%.
Es geben fast 82% der Kinder an, mindestens 1 mal die Woche, bis hin zu täglich, Sport zu treiben oder ungefähr gleich oft auch im Freien zu spielen, deutlich weniger der Heranwachsenden nutzen youtube und Konsorten oder (Computer/Handy/Tablet)-Spiele.

Also alles im grünen Bereich, wie uns diese Studie vermuten lässt?

Sind es also doch eher andere Gründe, warum die Kinder tendenziell immer öfter über Aufmerksamkeitsdefizite und instabile (Psycho)motorik verfügen, als exzessiver Gebrauch von Smartphones & friends?
Ist doch nicht fehlende Bewegung und mangelnder Sport ein Problem bei der Ausprägung adipöser und entwicklungsgehemmter Kinder deren Tendenz steigt?

Was mir in der aktuellen Kinder Medien Studie fehlt, weil es vermutlich aus Relevanzgründen der Auftraggeber nicht abgefragt wurde (Fokus auf Vermarktung der eigenen Printmedien), ist die jeweilige Dauer der dargestellten Tätigkeiten, bzw. eine Relation derselben zueinander.

15 Minuten Aufenthalt im Freien vs. 4 Stunden Super Mario, bzw. Smartphones im Bettchen, der chat bis in die frühen Morgenstunden….blabla…u.s.w. – deswegen halte ich mich erstmal an die Einschätzung oben angeführten Langzeitstudie, die dramatischen Bewegungsmangel bei Grundschullindern feststellt, Tendenz steigend und daraus Probleme ableitet, die ich schlicht mit Wandel der Medienlandschaft (und der erzieherischen Rolle im Elternhaus) erklären würde.

Und natürlich mit vollständig überforderten und merkwürdig inkonsequenten Eltern, die Erziehung offenbar -aus bizzar falsch verstandenem, demokratischem Irrläufertum- den Kindern überlassen wollen und tun; anstatt daheim nicht nur der größte Mensch zu sein, ach so toleranter Gleicher unter Gleichen, sollte man seine selbstgewählte Erziehungsrolle annehmen und eben auch Regeln setzen und einhalten.
Nachtruhe und geregelter Tagesablauf wären da Stichworte, Zuckerabusus und Smartphoneeritis(der Eltern und der Kinder) eines weiteren Blickes zu würdigen.

Ihnen Ihr Blödbabbler, Faulsack des Herrn

Mal kurz erinnert,…

…Krieg scheint ja wieder denkbar – als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln- und im großen Maßstab…doch war es immer schon nur das vollständige Versagen von Politik und das Produkt der Spekulanten. Quoth the Raven “Nevermore.”

Molotow Soda – Hiroshima

Mal wieder sei kurz auch erinnert an Borcherts „Sag, nein!“, geschrieben nach der letzten großen, globalen und menschengemachten Katastrophe…denn sie hetzen schon wieder, Feinde werden wieder auserkoren und auch wieder werden Wetten angenommen und spekuliert auf den Tod was das Zeug hält – deswegen, denke nach und bleibe beim klaren und deutlichen: NEIN!
Bernhard Wiki liest Wolfgang Borchert: Sag Nein!

Live long and prosper!
Ihnen Ihr Blödbabbler

P.S. Die Links gehen zu youtube, allerdings mit der Option no cookie, youtube setzt dennoch einen cookie und raubt eure Seele, deswegen guckt nach, wenn ihr euch traut. Oder ihr, so wie ich, keine Seele habt. Euer Surfverhalten wird trotzdem meistbietend von den Amis verkauft werden.

Dann und wann…Kachelmann!

Du weißt, es steht schlecht ums Land und die Welt, wenn ein Wettermann die Leviten liest und dabei noch größtenteils Recht hat und trotzdem nichts passieren wird, was er als problematisch angesprochen hat.

Guter Rant, dennoch ein paar Worte dazu.

Meine Kritik am Rant von Jörg Kachelmann geht gegen die Verengung auf Bildungsferne, denen er quasi alles Schlechte dieser Welt unterstellt.
Doch man muss leider feststellen, dass sich der ‚Aberglaube‘ eben nicht (nur) bei Bildungsfernen, sondern eben gerade bei den akademischen und gutausgebildeten, in den Reihen der Öko-Bourgeosie, findet.
Die haben das Geld für die ganze Esoterikindustrie, die haben die Zeit für Warmwassereinläufe und eben das Geld dazu, die sind in ihrer eigenen Wahrnehmung so unfassbar kritisch und allwissend, dass sie nicht impfen wollen(Komplott der Farmermafia), dass sie alternative und sanfte Heilung von Zuckerkugeln mit Wassergedächtnis für real halten und sich mit den Kuhhörnerverbuddlern des Antisemiten Steiner auf die Geistreise nach Atlantis begeben.
Das ist nicht der bildungsferne, weil arme Prolet, das sind die klassischen Grünwähler, die sich dort zuhauf eine bessere Welt zusammenfantasieren, fern jeglicher Rationalität ein Leben jenseits von der Moderne führen wollen. Hier die gute, weil reine Natur, dort Chemie und Penisverlängerungen und die apokalyptischen Reiter der Pharmaindustrie.

Man möchte ihnen erhellend zurufen: „Natur, das ist die Pest, das sind Krebs und Hungersnöte…“, einzig, wie auch bei den anderen, ebenfalls kontrafaktischen Freunden auf der extremen Rechten, es fände kein Gehör. Hüben wie drüben erliegt man einem confirmation bias, gründet facebook Gruppen als Echokammer des Grauens und der Selbstbestätigung, fern von Studien oder auch nur dem, was wir in meiner Kindheit den gesunden Menschenverstand nannten.
Oder, wie es Michi Herl in seiner Kolumne vom 24.7.18 in der fr schrieb:Dabei wäre es doch so einfach. Ein tauglicher Berater könnte das sein, was man seit einigen Jahren „Bauchgefühl“ nennt. Einst hieß das „gesunder Menschenverstand“. Der ist bei uns sogar in Gerichtsurteilen ein Maßstab. So soll er uns laut gängiger Juristenmeinung davon abhalten, etwa einen Schuh zu essen – obwohl uns der Hersteller nicht darauf hingewiesen hat, dass der nicht zum Verzehr geeignet ist. Verspeisen wir ihn dennoch, können wir hierzulande nicht mit einem Schadensersatz rechnen.
Und dennoch verspeisen viele in diesem Land im übertragenen Sinne täglich einen Schuh.
Ich fürchte, Kachelmann hatte die USA vor Augen und da würde ich weiten Teilen des white trash, Wählerbasis von Trump tatsächlich diese Rolle zubilligen, für Deutschland fürchte ich, ist der Fall etwas anders gelagert. Müsste man allerdings richtig untersuchen um das zu verifizieren bzw. falsifizieren.

Ich denke auch seine Aussage:Weil es keine naturwissenschaftliche Bildung mehr gibt, ist Aberglaube akzeptierter Mainstream geworden in einer globulisierten Gesellschaft. ist griffig und gefällt mir, richtig ist sie deswegen nicht. Ich bedauere zwar auch, dass man Kindern in der Grundschule mit Gott -und wie er die Welt geschaffen habe- daherkommt, aber Evolution erst in 13/2 drankommt, also gar nicht.
Dennoch bekommen Kinder nach den Lehrplänen natürlich heute immer noch die Zusammenhänge der Natur beigebracht, an eine Schulung in Meteorologie zu meiner Schulzeit erinnere ich mich hingegen nicht…mag aber auch an mir -und meinem Gedächtnis- liegen. Ich denke da hat sich nicht viel getan,. Eventuell hülfe es die Lehrpläne von einst mit denen von heute zu vergleichen, einzig ich denke es ist spaßiger sich glühende Holzspäne unter die Fingernägel zu stechen.

Das Problem liegt vielleicht also eher auf Seiten einiger Lehrkräfte und anderer Nasen, die sich selbst als progressiv und alternativ denkende Menschen im Land betrachten ,und , die inzwischen zur Selbstverwirklichung gerne mal eine Prise ayurvedischen Humbug mit Quecksilber schnupfen, gepaart mit traditioneller chinesischer Medizin aus dem Nashornknorpel abgerundet mit einer Runde Globuli um sich gegen die Farmerindustrie zu stärken und für den Endkampf zu wappnen. Da ist es egal wenn man auf Schwermetalle hinweist, das Aussterben von Tierarten oder die Wirkungslosigkeit bzw. Wirkung auf Placebo-Niveau von Zuckerkügelchen… denn, früher war der Mensch ja im Einklang mit der Natur und all diese vorwissenschaftlichen Versuche von Medizin hatten einen Platz. Nun sind die Menschen meist nicht unbedingt alt geworden, Kinder starben in Legion und auch eine echte Heilung ist nicht wissenschaftlich belegbar, aber das stört nicht, wenn man nur fest genug daran glaubt.
Ich empfehle ja immer, sich die Bibel auf die Oberschenkel zu legen und intensiv zu beten um Heilung zu bekommen, dies halten die meisten jedoch-durchaus zu Recht wie es scheint- für Humbug. Globuli hingegen. … m(

Doch zurück zu Kachelmanns Rant.

Impfverweigerer sind eher besser gebildet und auch AfD Wähler sind gerade nicht der dumme Prolet, den uns die bürgerliche Presse gerne auftischt, sondern es ist-wie immer wenn der Faschismus an die Tür klopft- die Mittelschicht, genauer die untere Mittelschicht, die empfänglich für autoritäres Gehabe und Fantasien ist. Trotz dieser Mängel beim Rant, gefällt mir der werte Herr Kachelmann inzwischen zunehmend gut.
Ich war zwar schon ein Fan in seinem Umgang mit der BILD-Frau Alice Schwarzer, die trotz vieler Meriten eben leider auch nicht frei ist von Vorverurteilungen und sonderbaren Rechtsauffassungen.
Notiz an mich: Öfter mal beim Kachelmann reinschauen(schreibt der nur bei den Magenta-Rechteinhabern?), zwar nicht ganz das Niveau vom guten Thomas Fischer, aber gut zu lesen und mit interessantem Blickwinkel geschrieben.

Ihnen Ihr Blödbabbler, launiges Tief