Kurzer Hinweis

Da es scheinbar nur eine Spaßpartei für Nötig hält, aktiv etwas gegen den Irren vom Bosporus zu tun, verlinke ich mal zur Spendenseite von „DIE PARTEI“: „Kurden helfen – Groko Haram ärgern!
Den Satz darin: „Das Verhalten von EU, NATO und Bundesregierung kann man als Beihilfe werten, insgeheim verhindern CDU & SPD selbst ein EU-weites Waffenembargo gegen die Türkei.“, unterschreibe ich vorbehaltslos.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Gärtner? Chauncey Gärtner!

Ich musste die Tage daran denken, wie sich der von Peter Sellers gespielte Mr. Chance vulgo Chauncey Gärtner und der aktuelle Präsident der U.S.A in ihrer Inspirationsquelle gleichen – alles was sie wissen stammt aus dem TV.
Leider bin ich mr nicht mehr sicher, ob die sellersche Empfehlung:“Nehmen sie Präparat H“, als Antwort auf eine nationale Krisenlage, die folgerichtig den Einsatz der Atombombe -statt des Hämorrhoidenmittels mit dem Namen aus der TV Werbung- verursachte im Film oder in der damaligen ‚Verarsche im MAD Heft „Benommen und in Trance“ stand. Egal..hoffen wir mal der orangen-und dummdünnhäutige Führer der freien Welt kriegt den Tipp nicht demnächst bei Foxy Lady & Friends serviert. 😉


Eigentlich gehts mir heute aber um mein neustes Projekt bei der Wiederverwendung von Gemüseabschnitten – Romasalat vulgo Römischer Salat reloaded.
Nachdem ich den Salatabschnitt jetzt ein paar Tage in kleinen Schaf-Eierbechern im Wasser habe stehen lassen, begannen nach oben hin Blätter nachzuwachsen und nach unten sich ein kleines Wurzelgeflecht auszubilden(bei einem davon, bisher).
Nun könnte ich die vermutlich in Erde stopfen und erhielte dann einen Salatkopf mit dem gleichen Erbgut den ich vor einiger Zeit bereits verstoffwechselt habe. 🙂 Interessant, wie ich finde.
Heute kam dann der dritte im Bunde dazu, mal gucken obs auch vorwärts geht, falls die etwas tiefer abgeschnitten werden.
Die äußeren, alten Blätter welken und können dann gefahrlos entfernt werden oder fallen ab.

Hier ein erstes Bild um die Sache -nun ja- zu verbildlichen. 😀
Einen gesegneten Dönertag wünscht Ihnen Ihr Blödbabbler.

Offensivverteidigung reloaded

Ein Land (in diesem Fall die Türkei), Mitglied eines ‚Verteidigungsbündnisses‘ (in diesem Fall der NATO) dringt -wie auch bereits zuvor- völkerrechtlich bedenklich, wenn nicht sogar einen Bruch desselben darstellend, in ein fremdes Land ein.
Falls nun also das dortige Militär(in diesem Fall das syrische) sich wehrt und dabei ebenfalls die Grenze zur Türkei verletzt, wird der Verteidigungsfall ausgerufen und die Bündniskumpanen ziehen in den Krieg auf Seiten des Aggressor?
Danke nochmal für die Klarstellung über den wahren Charakter der defensiven Ausrüstung der NATO.

Meine Einschätzung zur Sache beschrieb ich an anderer Stelle so:
Es in der Sache, wie auch bei der Operation „Olivenzweig“ und deren Einschätzung durch den wissenschaftlichen Dienst des Bundestags vom März 2018:
Wissenschaftliche Dienste Sachstand WD 2 – 3000 – 023/18 Seite 18


Militärische Maßnahmen auf der Grundlage von Art. 51 VN-Charta müssen in jedem Fall vom Gedanken der Selbstverteidigung getragen sein. Das Selbstverteidigungsrecht gilt insoweit nicht schrankenlos, sondern unterliegt den Prinzipien der Erforderlichkeit und Verhältnismäßigkeit.
Ob die Operation „Olivenzweig“ die Grundsätze der Verhältnismäßigkeit in dem Maße achtet,wie es die Türkei in ihrem Schreiben an den VN-Sicherheitsrat vom 20. Januar 2018 formal beteuert hat, muss im Ergebnis jedoch bezweifelt werden.
Ein vorübergehendes Vorrücken in gegnerisches Gebiet, die Zerstörung gegnerischer militärischer Infrastruktur oder Verletzungen des humanitären Völkerrechts – zumindest solange keine Kriegsverbrechen in Rede stehen – lassen zwar für sich genommen eine Selbstverteidigungsmaßnahme noch nicht unverhältnismäßig erscheinen.
Konkretere Zweifel an der Verhältnismäßigkeit des militärischen Vorgehens der Türkei
ergeben sich jedoch im Hinblick auf Umfang, Ziele und Dauer des militärischen Vorgehens der Türkei in Nordsyrien. Insbesondere das militärische Verfolgen der erklärten geostrategischen Ziele der Türkei – nämlich das kurdische Einflussgebiet südlich der türkischen Grenze einzudämmen, die Entstehung eines kurdischen de facto -Regimes zu verhindern und den eigenen Einflussbereich auszuweiten –gehen über ein strikt am Gedanken der Selbstverteidigung ausgerichtetes militärisches Handeln hinaus, da sie zu einer dauerhaften Veränderung von Strukturen und Einfluss-
zonen auf fremdem Staatsterritorium führen können. Darauf deutet das taktische Vorgehen der türkischen Streitkräfte im Hinblick auf die beabsichtigte (bzw. bevorstehende) Einnahme bzw.Belagerung der nordsyrischen Stadt Afrîn hin.
Angesichts der bestehenden Zweifel am Vorliegen einer Selbstverteidigungslage
nach Art. 51 VN-Charta sowie am verhältnismäßigen Vorgehen der türkischen Streitkräfte in Nordsyrien steht die Berufung der Türkei auf das Selbstverteidigungsrecht auf ausgesprochen „tönernden“ Füßen.


Aus meiner Sicht ist es nun so, dass die tönernen Füße eher noch tönerner geworden sind.

Aber dummen Menschen gefällt Krieg immer und im Vorbeigehen mal eben das eigene Territorien -ohne Kriegserklärung- vergrößern zu können scheint reizvoll.
Mal abwarten wie der werte Herr Trump jetzt die Wirtschaft der Türkei zerstört…also so richtig, wie angekündigt. Und mit Blick auf die NATO sollte man sich schon fragen ob man den Aggressor weiter gewähren lässt, oder den Rest an Vernunft begräbt. Immerhin fordert der Außenminister des Irren vom Bosporus ja von der NATO ein „klares und deutliches“ Bekenntnis der Solidarität.“
Und erklärt: „Ihr habt diese Terrororganisation mit Waffen ausgestattet und sie ausgebildet. Das ist nicht mein Problem“(da stehts)
Klar, passte nicht in den Plan der Türkei mit dem IS weiter zu mauscheln, dass da die Kurden denen der Arsch versohlt haben, als willige Laufburschen des ehemaligen Weltpolizisten und der europäischen Duckmäuser.
Ich tippe mal: Wie immer bei Appeasement Politik wirds am Ende für alle schlechter kommen…hätte uns doch nur jemand davor gewarnt, dass es keine gute Idee ist, den Irren vom Bosporus ernst zu nehmen und ihm nicht stattdessen mal auf die Finger zu hauen…jetzt gibts vermutlich mehr von Erpressung, Terror und AfD – Danke dafür. :-/

Was die EU betrifft, es ist nur noch zum Schämen was aus der Idee eines vereinten Europas geworden ist, Papiertiger wäre schon beschönigend.

Ihnen Ihr Blödbabbler

Les-O-Mat

Heute ein Link zu einem netten Gimmick.

Das Magazin KATAPULT hat 50 Zeitungen und Magazine zusammengestellt und in Bezug auf Inhalte dann den Les-O-Mat programmiert.

Nach 29 Fragen zu den unterschiedlichsten Themenfeldern sagt der Les-O-Mat euch, welche Zeitung zu euch passt.

Nachdem ich es mit Frauen als Muss in Chefredaktionen – und auch dem Gendern – nicht so habe, bleiben wohl überwiegend nur konservative Zeitungen übrig, sei’s drum. 😀
Interessant für mich, dass das, was ich innerlich schon gemerkt habe, auch nach Lesart des Les-O-Mat zu stimmen scheint: der Playboy liegt bei mirnoch vor der Frankfurter Rundschau, mal ehrlich, der hat auch die interessanteren Interviews und Schnapsempfehlungen. 😀

Hier nun mein Ergebnis:

Und ums nicht zu vergessen: Zum drögen und großdeutschen Tach am 3.10. noch ein Liedchen, dargeboten von Pete Seeger.

Ihnen ihr Blödbabbler, Konservator

Gegen den Strom?

Nachdem wir im Juli einen neuen Kühl-Gefrierschrank gekauft haben, der zwei alte(>=15Jahre) Geräte ersetzt hat(Kühlschrank und Gefrierschrank), habe ich mal eine erste Hochrechnung angestellt, um zu sehen, ob sich das negativ im Verbrauch, also positiv in den zu erwartenden Kosten, niedergeschlagen hat.

Ich habe einen Ausgangswert vom 17.7. und einen Endwert vom 16.9.2019 genommen…das Delta dabei betrug 224,2 KW/h.
Diesen Wert habe ich platt hochgerechnet (2 Monate *6) aufs Jahr; bedeutet eine Senkung unseres Stromverbrauchs auf ca. 1.350 KW/h p.a. – was eine Differenz zum letztjährigen Verbrauch von ca. 605 KW/h ausmacht.
Und dies, obwohl wir keine amish people sind, sondern Smartphones(die Ms.),Tablets(meinereiner), Mediencenter, PCs, TV, Herd und Backofen sowie Spül- und Waschmaschine und ähnliches befeuern.
Ich fand unsere knapp 2.000 Kw/h p.a. schon akzeptabel, aber 1.350 sind natürlich deutlich akzeptabler, wenn denn nicht noch was Gravierendes hinzukommt und die bisherige Hochrechnung killt.

Den Einkaufspreis für den Kühli -aus dem Bauch- mal mit 650€ angenommen hat sich der neue Kühlschrank spätestens über die Ersparnis beim Stromverbrauch nach 4,25 Jahren amortisiert.

Falls der Kühlschrank allerdings eine ähnliche hohe, angeblich zu erwartende Lebenserwartung wie Energiesparlampen oder LEDs hat, also im Lichte der Marketingpropaganda(10 Jahre1!!11!!!!!!!!) betrachtet, und dann in realiter nach zwei- maximal drei Jahren die Arbeit einstellt, wars leider kein guter Deal, sonst vermutlich schon.
Den letzten Kühlschrank haben wir ziemlich genau 15 Jahre benutzt, beim Kauf der Küche hatte der damals schon Energieklasse C(oh oh!)…die Gefriereinheit war sogar noch ein paar Jahre älter.
Man sollte aber, wie immer bei einem Neukauf (egal ob Auto, Smartphone oder Vibrator), die aufzuwendenden Ressourcen und die Energie/Emissionen die bei der Produktion eines ’neuen‘ Produkts anfallen im Auge behalten. Immerhin musste ein Kleinkind dafür in einer Kobaltmine(Smartphone) im Kongo lange schuften – das sollte man schon zu würdigen wissen, wenn man sich alle halbe Jahre ein neues Telefon holt um seine schwach ausgeprägte ‘Individualität‘ und jammervolle Befindlichkeit zu stärken.
Der Kühlschrank macht sich -in Bezug auf seinen Kaufpreis- natürlich schneller bezahlt, wenn der Strompreis wie von Geisterhand zukünftig weiter steigt… by the way gibts überhaupt noch irgendein produzierendes Unternehmen in diesem Land ohne großzügige Freistellung von der EEG Umlage?

Ihnen Ihr Blödbabbler, Milchmädchen von Nikola Teslas Gnaden

Wachstum

Ich buddele ja mit Leidenschaft Pflanzenabschnitte ein, um dann später -sobald sie nachgewachsen sind- nochmal davon zu profitieren.
Davon habe ich ja hier schon mal berichtet.

Inzwischen habe ich auch mit Staudensellerie experimentiert.
Einen etwas traurig aussehenden Strunk mit zwei labberigen Stauden habe ich irgendwann im Frühjahr in einen Topf pflanzen lassen…also, die Ms. Blödbabbler hat ihn nochmal umgetopft damit er alleine in einem Topf wachsen und gedeihen kann.
Dies hat der Bursche prachtvoll getan -jetzt wird geerntet, bevor die ersten Nachtfröste zuschlagen.
Ein weiterer Strunk, der sich allerdings den kleinen Topf mit ganz vielen Lauchzwiebeln und einem Radieschen teilen muss, hat hingegen lediglich drei neue Stauden ausgetrieben.
Dafür habe ich ihn dann im Sommer blühen lassen – die kleinen mistigen Insekten sollen ja auch was davon haben, wenn da was auf dem Balkon steht, gelle.

Also meine Beobachtung bisher: Einen Staudenselleriestrunk mit genug Platz -und vermutlich eins bis zwei kleinen und noch vorhandenen Stauden- kann sich zu einem wahren Staudenselleriebusch entwickeln.
Fein! 🙂

Boys in the backroom…

…ist eines der Lieder des vergangenen Jahrhunderts, die ich immer wieder gerne höre – auch die ‚Anweisungen im Falle des Todes‘ sind mir sehr sympathisch. 🙂

Nebenbei und das ist ja nicht selbstverständlich, war Marlene Dietrich eine ganz Große, deren Engagement gegen die Nazis einen hellen Lichtblick darstellte in finsterer Zeit; ebenso wie die stumpfe Einschätzung durch die damaligen ‚Patrioten‘ in Deutschland, über die Dietrich, als Verräterin sie adelte.
In ihrem Fall also definitiv ein Ehrentitel.
Denn, wer angeblich das verbrecherische Naziregime und das Land der Mitläufer und Täter verraten hat, der stand definitiv auf der richtigen Seite der Geschichte und Moral!

Mäkeln muss ich aber auch: Ich mochte die furchtbaren Hosenanzüge nicht, so gar nicht. Mag ich heute immer noch nicht, aber muss ich zum Glück ja auch nicht. 😉

Hier zwei Fassungen von Boys in the backroom, inklusive der ‚deutschen‘, die ich aber nicht so prall finde, die aber aus Kuriositätsgründen dennoch dabei ist.

Einen schönen Sonntag noch, wünscht Ihnen Ihr Blödbabbler