Zitat des Tages

…leider etwas verspätet, da mich WP nicht reingelassen hat die letzten Tage (waren wohl ’ne Menge brute-force Spinner unterwegs). :-/

Kapitalismus ist, wenn die Wirtschaft kollabiert, weil die Leute ein paar Wochen lang nur das kaufen, was sie wirklich brauchen.(Tweet)

Und zur Feier des Tages -und in Anlehnung fürs Zitat oben- noch was hoffnungsfrohes, gespielt vom ollen Quetschenpaua aka Yok, Desillusioniert.

Einen schönen Vaddertach wünscht
Ihnen Ihr Blödbabbler

Kurzer Lesetipp zum Wochenende

Wer mal wieder einen durchdachten – und fein formulierten – Text lesen möchte, wird wie fast immer bei Thomas Fischer in dessen Kolumne beim SPIEGEL fündig.

Unter dem Titel „Corona, Spaß und Schuld“, findet man so schöne Textstellen wie:

[…]denn die einen tragen halt prinzipiell keine Aluhüte, und den Aluhutträgern ist es egal, was Kopernikus, Einstein und Hawking sagen, weil sie ja in sich spüren, dass es hilft. Wenn nicht gegen Viren, dann doch gegen die Langeweile.

Ein gesegnetes Wochenende, lassen sie sich nicht anspucken.
Ihnen Ihr Blödbabbler

Gelesen und bedacht

Der SPIEGEL schrieb:Nun gibt es nach SPIEGEL-Informationen Hinweise, dass ein inhaftierter KSK-Soldat Teil eines rechtsextremen Netzwerks innerhalb der Bundeswehr-Eliteeinheit sein könnte.
Als interessierter Laie frage ich mich nun natürlich:
Ist ein rechtsextremes Netzwerk innerhalb der KSK sowas wie der Flügel bei der AfD?
Also, quasi die fiesen Hardcore-Nazis innerhalb der Gesamtgruppe der ‚lieben‘ Nazis-von-nebenan?

Macht es tatsächlich noch Sinn von Teil- und Untergruppen zu sprechen, gar hetrogenes im eigentlich homogenen Sud zu vermuten?

Grüblerischen Gruß vom Blödbabbler

Diktatur? Ich geb‘ dir gleich Diktatur!

„Falls die Menschen sich nicht an die Abstands- und Hygienemaßnahmen hielten, sei aber schon im Juli eine zweite Welle möglich.“, so der Vize-Präsident des RKI, Prof. Dr. Lars Schaade.
Eine neue deutsche Welle(NDW) also, nur leider mit noch merkwürdigerem Unterton als wir sie aus den 80ern noch kennen.

Ich denke, man muss kein Fachmann sein, um diese kommende Welle aus dem aktuellen Verhalten der Mitbürger (Abstandhalten ist nur was für Pussys!) und den sich füllenden Sammelpunkten für inhaltlich leere Konsumhüllen – in den Shoppingtempeln unserer Innenstädten und den wiedereröffneten Malls – zu prophezeien.
Ich freue mich, falls ich mich da täuschen sollte, bin aber skeptisch.

Nachdem sich einige tausend, der üblichen Dumpfhirne am Wochenende zusammengerottet haben und ihre Hohlheit medienwirksam -sicherlich hier und da auch zusammen mit Virenlast- in die Luft geblasen haben, sehe ich es so, wie Jörg Schneider im Kommentar „Corona-Krise 2020: Die Herdendummheit wächst rapide“ in der FR.

Und ja, ich glaube, dass unter den Demonstranten auch nicht wenige waren, die sich finanziell bedroht fühlen oder es tatsächlich sind. Trotzdem muss man sich deswegen nciht wie ein Arsch verhalten.
Es gab mal für die USA die Aussage, 40% der Amerikaner hätten keine Reserve für eine dringende Ausgabe über 400 Dollar.
Falls wir ähnliches für Deutschland annehmen wollen -wobei ich mal gelernt habe, man sollte einen Laden so planen, dass man zur Not ein Jahr ohne Einkommen stemmen kann- steht es vermutlich bei einigen nicht zum Besten.
Wobei Kurzarbeit, kurzfristige Darlehen der KfW oder das geschenkte Geld in Höhe von max. 9.000 oder 10.000€ wenigstens einen Monat überbrücken können sollte.

Bei den Kleinen. Bei den Großen ist es immer wieder lustig zu sehen, wie bspw. Adidas Staatshilfen bekommt, obwohl der Konzern 2019 2 Milliarden Euro an Gewinn zu verzeichnen hatte und damit auch fleißig Aktienrückkäufe seit 2016 betreibt(die jetzt, wie die Dividende wegen Corona ruhen).

Man sollte also nicht den Fehler machen, den man schon bei der AfD gemacht hat und alle Teilnehmer dort als homogene Masse an Nazis -analog als Aluhüte- ansehen, sondern berechtigte oder rationale Argumente abwägen und diskutieren – sonst zieht sich der nicht komplett verblödetet Teil auch schnell den Schutz aus Alupapier über die Rübe, vulgo radikalisiert sich gegen wichtige Elemente dieser demokratischen Gesellschaft.

Der Rest jedoch ist der übliche Bodensatz an Dumpfnasen, der jeder Meinung bei youtube, facebook oder instagram folgen mag, die nur wirr genug gegen die Vernunft hetzt, Hauptsache es ist kein Experte, der sowas vielleicht studiert und zur Profession erhoben haben mag. 2 Stunden youtube Video ersetzen leider immer noch keinen Studiengang und erreichen leider auch selten ein höheres Niveau als ein Schulabbrecher an der örtlichen Clownsakademie.

Wo sich Menschen theatralisch zu Widerstandkämpfern erklären, weil sie keine Maske tragen wollen und so mit geringen Einschränkungen zugunsten der Gesundheit der Allgemeinheit nicht einverstanden sind, sieht man eher jenen Teil Mensch, welcher auch schon den Sinn von Impfungen nicht einschätzen konnte (ich kenne hier keinen mit Kinderlähmung, braucht man also nicht den Scheiß!), oder der mit Hilfe eines Feng-shui Könners sein Bett quer zu den Wasseradern und Erdstrahlen aufstellen ließ.

Antimoderne Menschen, den Aberglauben kultivierend beim Nachmittagstee mit der Yogagruppe „Mütter gegen faschistische Restaurants, die das Windelwechseln auf dem Essenstisch nicht erlauben wollen“.
Das Antimodere ist ebenso konstituierendes Element der AfD, wie anderer (proto-) faschistischer Vereinigungen die einer absurden plakativen „Früher-war-alles-besser“ Ideologie anhängen.
Da trifft sich dann -ideologisch in der Schnittmenge- die grünalternative Akademiker-Pilates-Mama vom Prenzlauer Berg, die alles nur natürlich und biologisch will(und nicht diese Chemie!) – weil früher gings ja auch ohne die böse Pharmaindustrie und das Impfdiktat- und der rechtsextreme Mittelständler, der sich bedroht fühlt von internationaler Arbeitsteilung und denen, die nach seiner Ansicht undeutsch sind, und der träumend zurück möchte zu einer Zeit in der der deutsche Kasernenton maßgebend war.
Geeint in ihrer Kritik am status quo der demokratischen Republik, deren diktatorische Maßnahmen sie angeblich in ihren Rechten beschneiden würde.

Das Netz ist voll mit dem Müll, den dieses Arschpack absondern darf, so voll, dass sogar das Internet selbst meint kotzen zu müssen.
Es finden Demonstrationen statt, bei denen die Teilnehmer bewusst die geltenden Rechte brechen und von der Polizei ermahnt werden…that’s it.
Nix mit Festnahmen oder Strafzetteln wegen des Verstoßes…die Polizei begleitet deeskalierend und lässt sich bewerfen, bespucken und betatschen.
Davon träumt jeder, der mal auf einer Demo war, die bspw. gegen das Finanzsystem und seine Auswüchse oder gegen unterirdische Bahnhöfe ging.
Da war die Staatsmacht deutlich robuster in ihrer Ausdrucksform, aber das waren vermutlich auch „die Feinde“ und nicht der nette Corona-Leugner von Nebenan.

Also, trotz einer im Land stehenden Pandemie ist es allen Spinnern erlaubt zu demonstrieren. Ihre Scheiße erzählen sie sowieso permanent im Netz und sobald man ihnen ein Mikrofon hinhält; draußen sind sie auch und wenn sie wollen dürfen sie im Baumarkt Holz für den Sargbau der Eltern kaufen, und Sonntags Hostien fressen bis die Marienstatue anfängt zu bluten in der Kirche.
Das war selbst während der Zeit des sogenannten lockdowns nicht deutlich anders.
Und diese Irren erzählen was von Diktatur, während man parallell dazu gläubig alle Infos der Russen und Chinesen für bare Münze und eine glaubwürdige Gegenöffentlichkeit nimmt, vermutlich, weil keiner der Hirnies überhaupt eine Ahnung hat, was Staatspresse und eine Diktatur tatsächlich bedeuten.

Ich habe mir gestern die 13. Folge vom darkhorse podcast mit Bret Weinstein und Heather Heying angeguckt, spannend darin war die Überlegung über die Räume, die das Virus gerade bekommt um sich weiter auszubreiten und zu ‚verbessern‘. „Exploring spaces“, mit der Erhöhnung der Möglichkeit einer Entstehung von -im darwinschen Sinne- besser angepassten Version des Virus. Sie diskutieren darüber, dass das ‚dauerhafte Bleiben‘ des Virus (quasi saisonales Corona) uns in Zukunft wesentlich mehr kosten wird, als bspw. aktuell eine deutlich restriktivere und längere Form eines lockdowns.
Etwas, was bspw. den Lautsprechern des Kapitals, wie Herrn Lindner vermutlich nie klar sein dürfte, da sie -ebenso wie die aktuelle Form des Kapitalismus- lediglich für kurzfristige Profitmaximierung stehen…ihre Reichweite der Vorausplanung nur noch in Quartalen zu existieren scheint. Kleingeistige Controller einer verspielten Zukunftsplanung.

Zum Abschluss noch das Bildchen, was mir im Netz vorhin entgegensprang – auch wenn ich Titanic Analogien nicht treffend finde (hier übersteigerter Fortschrittsglaube, da eine ’natürliche‘ Form von RNA) fand ich dieses trotzdem erheiternd.

Ihnen Ihr Blödbabbler

P.S. Wie der Herr Schockwellenreiter es sieht, so geht es mir auch; seit dem Abgang von Herrn Lieb bei den Nachdenkseiten haben sich diese zu einem Hort der Gegenaufklärung gemausert, Querfrontgesabbel und Russlandfantasien treten dort immer deutlich vor – deswegen fliegen die bei mir jetzt auch aus den Linkempfehlungen raus.

Tja…

…was da wohl passiert ist.
A Streetcar Named Desire A blackbox named Corona…

Trump stellt fest, wieso das mit den Corona Tests nicht so dolle ist…erst wird man eine ganze Zeit lang negativ getestet und dann passiert irgendetwas…und…surprise…auf einmal ist man dann positiv…da kann man sich doch gar nicht mehr drauf verlassen auf diese Tests…wenn die nicht immer negativ bleiben! m (

Kurzer Tipp vom Blödbabbler: Meiden sie Schlachthöfe und immer daran denken was laut HEUTE die AGES (Österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) zum Fleischgenuss gesagt hat: Von rohem Fleisch oder Blut von Wildtieren wie Schlangen, Fledermäusen, etc. rät die AGES allerdings „dringend ab“.
Also: Finger weg von Schlangenblut am Wochenende!

Ihnen Ihr Blödbabbler

Stupido!

Die Prioritäten wurden gesetzt, die Exitus Strategen haben sich leider durchgesetzt, armes Hessen. 😦

Man gibt die staatliche Funktion des Schutzes der Bürger in die Hand der Mitbürger und geht davon aus, diese Bürger würden freiwillig alles Nötige tun um ein Neuaufflammen der nicht wegseienden Infektion zu verhindern.
Selbstverpflichtung der Bürger? Hygieneregeln? My ass!

Nebenbei hat mir noch keiner richtig erklärt hat, warum ich mir die verwixten Griffel ständig waschen soll, wenn doch als Hauptansteckungsvarianten die Tröpfchen- und die Aerosolinfektion, aber nur minimale Hinweise auf Schmierinfektion vorliegen. Placebo?

Und, wer sich einen Vorgeschmack holen wollte – wie verantwortungsvoll sich die Mitbürger in realiter benehmen-, der konnte gestern bei schönem Wetter die Massen in die Gartencenter strömen sehen um dämliche Blumen zu kaufen.
Auch Theaterveranstaltungen und religiöse Feste sind sicherlich genau das, was am dringendsten gebraucht wird. Wie sollte man sich auch mit 100 Leuten in einem geschlossenen Raum infizieren? Aber die Schulkinder nur zu 10 in den Raum stopfen, wegen der Ansteckungsgefahr. Die kurze Zeit der Ratio scheint mir zügig verpufft, der Blobfisch macht wieder Dummsinn, Hessen sucks.

Man kann, glaube ich sagen, hier wurde über Bande genau das eingeführt, was man immer vorgab nicht tun zu wollen: Die Risikogruppen müssen sich nun selbst separieren um nicht Gefahr zu laufen von ihren mitfühlenden Mitbürgern aus Versehen infiziert und umgebracht zu werden. Also, Isolation für die Risikogruppen im Gewand einer freiwilligen Öffnungsorgie, die Kanzlerin hatte das schon richtig benannt, und es wurde noch schlimmer.

The Rest ist silence…

Ihnen Ihr Blödbabbler

Sex sells

Nach einem längeren Vorwahlkampf haben sich die Demokraten ja bekanntlich für den jugendlich-frischen Joe ‚two fingers‘ Biden entschieden.

Es gab auf dem Weg dorthin aus meiner Sicht tatsächlich Kandidaten mit interessanten Ideen, die aber wohl -auch wenn die Kandidaten schwer in Rechts-Links Schemata gepresst werden können- eher progressiven Ideen anhingen.
Solche wären dem gemeinen, amerikanischen Wähler aber vermutlich nicht – oder nur schwer zu vermitteln gewesen.
Alter (und weißer) Mann zu sein reichte auch nicht aus, sonst wäre Bernie Sanders vermutlich mehr unterstützt worden…aber da waren die Ideen ja fast schon des Teufels, vulgo sozialistisch, wenn nicht sogar kommunistisch -selbst in den Augen des demokratischen Mainstreams, geschweige denn bei den Menschen im Bible- oder wankenden Rust Belt der USA.
O.k., als Deutscher schmunzelt man bei dieser Einschätzung mal kurz und verbucht das alles maximal als rechts-sozialdemokratisches Gedankengut was der gute Bernie da wollte, also weit entfernt von einem Systemwechsel; aber wir im westlichen Europa kennen ja auch noch die Errungenschaften, die ein Wohlfahrtsstaat mit sich bringen kann und sind damit sozialisiert worden.
Selbst wenn wir heute vor den rauchenden Trümmern stehen, die uns das neoliberale Selbstbedienen eingebrockt hat, haben wir wenigstens noch Trümmer, etwas was dem gemeinen Amerikaner weiterhin fehlt.


Das ist so ein wenig wie das Beispiel mit der Evolution des Auges.
Idioten gehen ja davon aus, so etwas komplexes könne nicht durch Zufall entstanden sein, weswegen sie ein höheres Wesen bemühen, welches dieses „intelligent designt“ haben muss.
Intelligentere Menschen, wie bspw. Richard Dawkins, weisen dann gerne mit einem greifbaren Beispiel auf den Weg der Entwicklung des Organs hin, indem sie ein Gleichnis anwenden.
Es führen zwei Wege auf einen Berg, der eine ist eine quasi senkrechte Steilwand, die andere auf der Rückseite ist ein angenehm zu gehender Pfad, der langsam -aber lange- ansteigt, und so entspannt ermöglicht zur Spitze des Berges (menschliches Auge) zu gelangen.
Der lange Weg ist der evolutionäre Prozess, der durch Mutation und Selektion zu einem besser an die Umstände angepassten Art führt, sehr stark vereinfacht ausgedrückt, man sehe mir das bitte nach.
So gibt es gibt viele Abstufung bei einem Auge, selbst die schlechteste davon ist besser um zu überleben und seine Gene an die nächste Generation weiterzugeben, als keins zu haben bzw. ist es für den Replikator Gen auf lange Sicht erfolgreicher seine Reproduktion sicherzustellen und auszuweiten.
Langsame Mutationen der Gene können so -über den Faktor Zeit- zu komplexen Systemen führen. So gesehen wäre z.B. schon ein etwas besseres Gesundheitssystem ein Vorteil gegenüber einem, dass nur wenigen den Zugang ermöglicht – wenn man denn Überleben oder Gesundheit des Einzelnen für ein maßgebliches Kriterium zur Stabilität von Gesellschaft hält.


Worauf ich aber eigentlich mit meinem Beitrag heute hinauswill ist es einen platten Altherrenwitz unterzubringen – tut ja sonst keiner mehr in diesen Zeiten. 😀


Um die Widerwahl Trumps zu verhindern, benötigt man etwas, was den Demokraten bisher leider abging, weil sie sich mit Michelle Obamas Formel: „When they go low, we go high“, im Dickicht des Anspruchs verheddert haben.
Trump wurde ja nicht gewählt, obwohl er ein sexistisches Schwein ist – ebenso wenig wie die AfD gewählt wird, obwohl sie rechtsextremistische, xenophobe Positionen vertritt- bei beiden ist es gerade weil sie diese Positionen vertreten. Das ist der einzige Grund.

Manche Menschen sind angenervt von einem -aus ihrer Sicht falschen Fokus- den die Gesellschaft inmzwischen eingenommen hat.
Einer Gesellschaft, die gerade sie hat aus dem Blickwinkel fallen lassen – und wenn sie sie wahrnimmt, dann nur noch als Verlierer oder gar trashiges, zu überwindendes Hindernis auf den Weg ins Paradies der wokeness ansehen.
Eine Gesellschaft, die sich Antidiskriminierung auf die Fahnen geschrieben -und entsprechende neue Pfründe zu verteilen- hat , aber selbst hart diskriminierend mit eben denen umgeht, die diesen Traum nicht so teilen mögen.
Natürlich gibt es gute Gründe warum ‚diskriminierende Sprache‘, gesundheitliches Fehlverhalten und der Hang zur Gewalt inzwischen ein wenig vom Glanz alter Zeiten verloren haben -zumindest bei den meisten Menschen in westlichen Gesellschaften- die Anwesenheit von Bildung könnte da ein Indikator sein, aber was bedeutet das im Umkehrschluss?
Statistiken geben her, dass die Chance im Gefängnis zu landen mit dem Grad der (Aus)Bildung in Bezug steht(letztlich geht dies aber freilich auf die Klassenlage/ökonomischen Lage zurück)
Man sehe mir bitte nach, dass ich hier aus einer Studie der Bertelmann Stiftung zitiere:
Im Rahmen des Projektes „Folgekosten unzureichender Bildung“ der Bertelsmann Stiftung ist es ihnen gelungen, erstmals für Deutschland zu belegen, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen unzureichender Bildung in Form eines fehlenden Hauptschulabschlusses und kriminellem Verhalten gibt. (da, als pdf)


Aber darauf wollte ich auch nicht hinaus…


Also, ich behaupte mal, Donald Trump wurde gewählt, weil er Grab them by the pussy. You can do anything. gesagt hat, nicht obwohl.
Wenn nun also der demokratische Präsidentschaftskandidat Grandpa Moses Joe Biden mit dem Vorwurf konfrontiert ist, eine Frau zu Beginn der 90er Jahre sexuell angegriffen zu haben, verfällt er in die alte, klassische Rolle und bestreitet das.
Um aber neuer Präsident der USA zu werden, sollte er besser stolz dazu stehen(unabhängig ob er es getan hat oder nicht), zwei Finger in seiner Angestellten versteckt zu haben und eventuell mit der Variation des alten Wowereit Spruchs:
„Ich bin ein übergriffiges Schwein – und das ist auch gut so!“, werben.
Die Amerikaner werden ihn lieben und er kann gesichert ins Weiße Haus einziehen, und dort dann Fingerspiele mit der Gattin(finger games statt hunger games!) zum Wohle der Nation abhalten.

Ihnen Ihr Blödbabbler